Home  Kontakt  Impressum 
über die "Macher"

Familie und Kinder
Der Dreißigjährige Krieg
Kriegsgräber - II Weltkrieg
Schuhmacher
Plaggenhütte
alte Fotos vom Niederrhein

 Kalkar

-

Stadtchronik

-

Grieth

-

Hönnepel

-

Wissel

-

Haus Horst

-

Burg Boetzelaer
Burgen und Schlösser
  Arcen  
  Arnhem  
  Batenburg  
  Boxmeer  
  Bedburg-Hau LVR-Klinik  
  Burg Boetzelaer  
  Die Düffel  
  Duivelsberg  
  Fleuthkuhlen  
  Fort Pannerden  
  Fossa Eugeniana  
  Gartenbilder  
  Goch  
  GM Vlastimil Hort  
  Grave NL  
  (De) Hoge Veluwe  
  Irrland  
  Issum  
  Kalkar  
  Kapellen bei Geldern  
  Kempen  
  Kevelaer  
  Kleve  
  Kloster Kamp  
  Kranenburg  
  Maasduinen  
  Millinger Waard  
  Nierslandschaft  
  Niederrheinisches Freilichtmuseum  
  Nijmegen  
  Pont  
  Reichswald  
  Sequoiafarm  
  Stenden  
  Steprather Mühle  
  Steyl  
  Straelen  
  Uedem  
  Venlo-Blerick  
  Venray  
  Wachtendonk  
  Weeze  
  Wrack im Rhein  
  Xanten  
  Zyfflich  

  Aktuelles  
  Mailing-Info  
  Sponsoren  
  Web-Links  
   
NetZähler

GEO-KOORDINATEN

51,74032° N / 6,27097° O

Adresse:
Horster Weg 3
47546 Kalkar

 

 
  Beitrag von Willi Heuvens  
     
 
 
 
Tafeln online
 

pfui


 
1719 Die Enkelin, Maria Anna Freiin van Tingnagel zur Horst, heiratet den Freiherr Christopher Friderich von Amelunxen.
1762 Die leiblichen Kinder Carl Henrich von Amelunxen, Maria Adriana von Hockerbach, geborene Freiin von Amelunxen, Theresia Anna von Heeremann, geborene Freiin von Amelunxen, verkaufen mit „Koopkontrakt“ vom 15. Martii 1762 zu Münster, Haus Horst an Arnoldus von Knipscheer, der schon in diesem Hause geboren worden war. Seine Eltern, Adri­anus von Knipscheer und Weyrina Knipscheer, hatten Haus Horst bereits viele Jahre angemietet.
1795 Die starken Beschädigungen des Dreißigjährigen Krieges werden beseitigt sowie alle Um- und Neubauten abgeschlossen. Seit dieser Zeit ist Haus Horst unverän­dert. 1831 Ein Teil des alten Wassergrabens im Bereich der Zugbrücke wird zugeschüttet und an dieser Stelle ein „Niederrheinisches Hallenhaus“ errichtet. 1869 Nach dem Tode des letzten Knipscheer verkaufen die Erben Haus Horst an Nikolaus von Steengracht, den Besitzer von Schloß Moyland. Diese Familie benutzt Haus Horst als Jagdschloß.
1948 Baron Adolf von Steengracht verkauft Haus Horst an den Kaufmann Walter Eikhoff.
1983 Consul Theodor Decker, Ritter des Malteserordens und seine Gemahlin Isolde kaufen Haus Horst. Nachdem es, unter Denkmalschutz stehend, zwei Jahre renoviert und restauriert wird, soll es im Familienbesitz bleiben.
1985 Das 1831 errichtete und unter Denkmalschutz gestellte „Niederrheinische Hallenhaus“ wird im Rahmen der Instandsetzung in die heutige Kurklinik Haus Horst umgebaut.
1987 Eröffnung der Kurklinik Haus Horst.
1992 Seit Mai 1992 ist Haus Horst im Besitz der Familie Heinz-Josef Keller.
 
 
 

Haus Horst

Eingang

Residenz / Café Haus Horst bei Kalkar

Fotos Willi Heuvens.

   
 

Haus Horst

 
 

1290 „Auf der Horst“, ehemaliger Rittersitz der Grafen von Kleve, wird in der Nähe der Römer­straße, die von Xanten nach Kleve führt, auf alten römischen Mauern, neu errich­tet.

1319 In der Urbar, dem Einkünfteverzeichnis des Grafen Dietrich von Kleve, wird Haus Horst „auf der Horst“ mit allen Ländereien zum erstenmal urkundlich erwähnt.

1369 Ruitger van Boitzelar (Botzelar) erhielt „auf der Horst“ zum Lehen. Ruitger van Boitzelar war Droste der Grafen von Kleve.

1395 „Dat gericht to Aldenkalkar, dat oeverste gericht in den lande Cleve“ spricht, nach dreitägiger Verhandlung, Ruitger van Boitzelar schuldig der Anstiftung des Mordes an Adolf von Suytkamen, dem damaligen Rentmeister der Grafen von Kleve. Am 27. Mai 1395 verkündeten Richter und Schöffen das Urteil: Ruitger van Boitzelar wurde für vogelfrei erklärt, des Landes verwiesen und sein gesam­ter Besitz dem Grafen von Kleve Her­zog Adolf II übereignet.

1505/06 Zahlt Wilhelm van den Butzeler an die Stadt Kalkar die Kirchenrechnung und den Häuserzins in der Höhe von 6 sol für „auf der Horst“.

1609 Herzog Johann Wilhelm von Cleve stirbt. Sein Tod setzt einen Schlußpunkt hinter die Geschichte des Landes. Das Herzogtum Kleve, und mit ihm alle seine Güter, werden preußisch. Auf dem „Ritter-Zedul“ (Landtag), der eingerufen wird, um die Verwaltung neu zu ordnen, wird „auf der Horst“ dem Johann van Ulfft zu Luikhuisen, genannt Dor­nick, Vasallus des Königs von Preußen, zu Lehen gegeben.

1648 Nach der Eroberung im Dreißigjährigen Krieg durch die spanischen, niederländi­schen und kaiserlichen Truppen, wird Haus Horst stark zerstört und zum Teil niedergebrannt.

1678 Das Haus geht in das Eigentum der Familie Vellbrüggen über, die jedoch ohne männliche Erben blieb.

Quelle: http://www.altenheime-keller.de/haushorst/geschichte.php im Oktober 2014

 
 
 

Wer kann mit weiteren Infos zu Haus Horst beitragen?

 

 
 

Café

 
   
 

 
   
 

 
   
 

 
   
 

 
   
 

guten Appetit

 
nach oben

Oktober 2014 - letzte inhaltliche Bearbeitung: 05.10.2014