Home  Kontakt  Impressum 
über die "Macher"

Familie und Kinder
Der Dreißigjährige Krieg
Kriegsgräber - II Weltkrieg
Schuhmacher
Plaggenhütte
alte Fotos vom Niederrhein

 Wachtendonk

-

Geschichte
 

-

Niers bei Wachtendonk
 
Burgen und Schlösser
  Arcen  
  Arnhem  
  Batenburg  
  Boxmeer  
  Bedburg-Hau LVR-Klinik  
  Burg Boetzelaer  
  Die Düffel  
  Duivelsberg  
  Fleuthkuhlen  
  Fort Pannerden  
  Fossa Eugeniana  
  Gartenbilder  
  Goch  
  GM Vlastimil Hort  
  Grave NL  
  (De) Hoge Veluwe  
  Irrland  
  Issum  
  Kalkar  
  Kapellen bei Geldern  
  Kempen  
  Kevelaer  
  Kleve  
  Kloster Kamp  
  Kranenburg  
  Maasduinen  
  Millinger Waard  
  Nierslandschaft  
  Niederrheinisches Freilichtmuseum  
  Nijmegen  
  Pont  
  Reichswald  
  Sequoiafarm  
  Stenden  
  Steprather Mühle  
  Steyl  
  Straelen  
  Uedem  
  Venlo-Blerick  
  Venray  
  Wachtendonk  
  Weeze  
  Wrack im Rhein  
  Xanten  
  Zyfflich  

  Aktuelles  
  Mailing-Info  
  Sponsoren  
  Web-Links  
   
NetZähler
 
Stich der Festung
 
 
Stich der Festung
 
 
Stempel
 
 

1131

 
  in Geisseren (an der Stelle der heutigen Kapelle St. Sebastian) wird ein Altar erwähnt.  
 

1196

 
  Arnold von Wachtendonk wird als erster seines Geschlechts genannt  
 

1252/57

 
  durch Jahresringe datierte Holzbauten aus dem Bereich der Bruch- und Feldstraße lassen auf die Existenz einer befestigten Burgsiedlung schließen.  
 

1326

 
  erste schriftliche Erwähnung von Burg, Burgsiedlung und Mühle Wachtendonk  
 

1354

 
  Wachtendonk wird erstmals "Stadt" genannt  
 

1381

 
  Errichtung einer dem Hl. Michael geweihten Kapelle in der Stadt Wachtendonk (die spätere Pfarrkirche)  
 

1422

 
  Die Stadtmauer wird erstmals genannt  
 

1430

 
  erste Erwähnung der Beiden Stadttore  
  Wilhelm von Wachtendonk stiftet bei der Kapelle in der Stadt ein Nonnenkloster  
 

1434

 
  Burg und Stadt Wachtendonk werden der Landesherrschaft des Herzogs von Geldern unterstellt  
 

1436

 
  umfangreiche Ausbauarbeiten an Burg und Stadt überliefert  
 

1440

 
  Wachtendonk wird an den Herzog von Kleve verpfändet  
 

1449

 
  die Pfarrechte der Kirche St. Sebastian werden der Kapelle in der Stadt übertragen  
 

1470

 
  die Burg ist verfallen, wird aber wieder aufgebaut  
 

1473

 
  Burg und Stadt Wachtendonk gehen endgültig an den Herzog von Kleve  
 

1503/04

 
  Burg und Stadt werden durch den Herzog von Geldern zurückerobert  
 

1578

 
  Wachtendonk wird durch die niederländischen Generalstaaten eingenommen und stark befestigt  
 

1588

 
  nach schwerer Belagerung erobern die Spanier Burg und Stadt  
 

1600

 
  Wachtendonk wird wieder von den Generalstaaten eingenommen  
 

1605

 
  die Burg wird zugunsten des Ausbaus des Festungsgürtels um die Stadt abgebrochen; die Stadt wird wieder von den Spaniern erobert. In diesem und in dem folgenden Jahr wird der Pulverturm auf den Fundamenten eines mittelalterlichen Stadtturms in seiner heutigen Gestalt neu erbaut.  
 

1608

 
  Schleifung der Festung Wachtendonk  
 

1618

 
  und 1708 zerstörten große Stadtbrände die Stadt  
 

1634

 
  nach dem Abbruch der Burg erbaut der Herr von Wachtendonk das Haus "den Hoff" in der Neustraße, das in diesem Jahr erstmals genannt wird  
 

1713

 
  Wachtendonk fällt an die Preußen  
 

1825

 
  Stadt und Land Wachtendonk werden zu einer "Gemeinde" vereinigt  
 

1967

 
  bis 1978 Ausgrabungen an der Burgruine durch das Rheinische Landesmuseum Bonn  
Wachtendonk
 

Burg, Burgsiedlungn und Mühle werden schriftlich jedoch erst 1326 im ältesten geldrischen Lehnsverzeichnis genannt. Trotz dieser bezeugten Lehnsabhängigkeit ist Wachtendonk bis in die erste Hälfte des 15. Jh. eine von den umliegenden Landesherrschaften (Geldern und Kurköln) unabhängige Herrlichkeit geblieben.

Der Prozess der Stadtwerdung der Burgsiedlung - eine Stadterhebungsurkunde wird es wohl nie gegeben haben - ist in den Quellen ab der zweiten Hälfte des 14. Jh. bezeugt: 1354 wird der Ort erstmal "Stadt" (oppidum) gebannt, und 1381 errichtet Arnold von Wachtendonk eine Kapelle in der Stadt , die 1449 zur Pfarrkirche erhoben wird. Aufgrund der nur spärlichen Quellen ist die Stadtmauer erst für 1422 bezeugt, die beiden Stadttore Bruchtor (nach Westen) und Feldtor (nach Osten) werden erst 1430 genannt, jedoch dürften sie schon im 14. Jh. vorhanden gewesen sein.

 
   

Wappen der Herren von Wachtendonk.

Glasbild,
Brigitte Böckmann-Jennen

 

Zeichnung der Burgansicht mit Befestigungen in den Jahren
1578 - 1588

 
 

1407 eroberte der Herzog von Geldern Wachtendonk und richtete hier ein geldrisches Amt ein. Schon 1410 aber erhielten Burg und Stadt ihre Eigenständigkeit zurück und blieben bis zum Jahre 1434 im Besitz des Wilhelm von Wachtendonk ,eines Bastardsohns Herzog Reinalds von Jülich-Geldern, bis dieser dem Herzog Arnold von Geldern seine Herrschaft erblich übertrug. Damit wurde die Burg Wachtendonk zu einer landesherrlichen Burg. Ab 1436 ließ der Herzog seine neue Erwerbung umfangreich ausbauen und befestigen. Schon 1440 aber verpfändete er Wachtendonk an den Herzog von Kleve. Zwar konnte der Herzog von Geldern 1469 Wachtendonk aus dem klevischen Pfandbesitz einlösen, aber schon 1473 kamen Burg und Stadt wieder an den Herzog von Kleve. 1503/04 jedoch gelang es dem Ritter Otto Schenk von Nydeggen (seine Grabplatte befindet sich in der Pfarrkirche St. Michael), für den Herzog von Geldern Burg und Stadt Wachtendonk zurückerobern. In der Folge eines Streits mit dem Herzog erklärte sich Otto Schenk selbst zum Herrn von Wachtendonk und ließ sich 1505 die Herrschaft durch König Philipp von Kastilien als erblichen Besitz legitimieren. Aufgrund dieser und späterer Vereinbarungen hat noch 1929 (!) Franciscus Jacobus Fürst und Graf Leufkens von Anstel-Geelen als Staatsoberhaupt des Fürstentums und der Grafschaft Geelen versucht, staatsrechtliche Ansprüche über Wachtendonk geltend zu machen.

 
 

Nach dem Aussterben des geldrischen Herzoghauses 1538 und dem endgültigen Verzicht Wilhelms von Kleve-Mark und Jülich-Berg auf das Herzogtum Geldern 1543 fiel das Herzogtum an Kaiser Karl V., der es 1555 seinem Sohn Philipp, König von Spanien , übrtrug. Die in der Folgezeit ausbrechenden Religionswirren überzogen auch das Gelderland mit kriegerischen Auseinandersetzungen. Als sich dann 1579 in der Utrechter Union sieben niederländische Provinzen von Spanien lossagten, wurde auch Wachtendonk als südlichste Stadt der Provinz Geldern in den Sog des niederländischen Befreiungskrieges hineingezogen und als Festung stark ausgebaut.

In dieser und in der folgenden Zeit sind verschiedene Zeichnungen und vor allem Kupferstiche von Wachtendonk angefertigt worden, welche die Bedeutung von Burg und Stadt als eine der wichtigsten Festungen am Niederrhein unterstreichen.

Erst nachdem Wachtendonk 1578 von Truppen der niederländischen Provinzen besetzt worden war, begann der eigentliche Ausbau zur Festung. Dem Feldtor sowie den Enden der der Burg zugewandten Stadtseite wurden Bastionen aus Holz und Erde als Geschützträger vorgelagert.
1588 kam es zur Belagerung Wachtendonks durch spanische Truppen unter dem Befehl des Grafen Peter Ernst von Mansfeld. Nach dreimonatiger Beschießung konnten die weitgehend zerstörte Burg und die Stadt schließlich am 20. Dezember dieses Jahres eingenommen werden. Die Spanier blieben bis zum Jahr 1600 im Besitz von Wachtendonk, bis Stadt und Burg erneut von den Niederländern erobert wurden. Nach 1603 gaben die Besetzer die Burg auf und brachen sie ab, die Stadt hingegen wurde durch neue Bastionen weiter befestigt. Die schon vorhandenen Bastionen wurden vergrößert und modernisiert und zusätzlich errichtete man drei weitere Bastionen. Diese letzte Ausbauphase, die sich noch heute im modernen Katasterplan gut ablesen läßt, hat jedoch nicht verhindern können, dass die Stadt 1605 erneut von den Spaniern eingenommen wurde.

 

Prinzenhoff im Volksmund "Hoff" oder auch "Haus Wachtendonk" genannt.
Der Backsteinbau mit einer an der Front vorspringenden Durchfahrt wurde nach der Zerstörung der Burg und Schleifung der Festungswerke durch den damaligen Herrn von Wachtendonk, Arnold III. Huyn-Geelen, um 1620 errichtet.

 
 

Nachdem man 1607 Wachtendonk als neutral erklärt hatte, schleifte man im darauffolgenden Jahr die Bastionen. Erst ab dieser Zeit setzte die Besiedlung der Bastionsgelände vor dem Bruch- und Feldtor ein.

Die heutige Gemeinde Wachtendonk entstand 1969 im Zuge der kommunalen Neugliederung aus den ehemals selbständigen Gemeinden Wachtendonk und Wankum. Die Gemeinde ist heute in zwei Ortschaften untergliedert, "Stadt Wachtendonk" und "Wankum".

 
 

Quelle: Informationsmaterial der Gemeinde Wachtendonk

 
  Model  
 

 
  Moose und Flechten  
 

Modell von Wachtendonk im Niederrheinischen Museum für Volkskunde und Kulturgeschichte in Kevelaer