Home  Kontakt  Impressum 
über die "Macher"

Familie und Kinder
Der Dreißigjährige Krieg
Kriegsgräber - II Weltkrieg
Schuhmacher
Plaggenhütte
alte Fotos vom Niederrhein

 Fleuthkuhlen

-

12. Sept. 2014
Burgen und Schlösser
  Arcen  
  Arnhem  
  Batenburg  
  Boxmeer  
  Bedburg-Hau LVR-Klinik  
  Burg Boetzelaer  
  Die Düffel  
  Duivelsberg  
  Fleuthkuhlen  
  Fort Pannerden  
  Fossa Eugeniana  
  Gartenbilder  
  Goch  
  GM Vlastimil Hort  
  Grave NL  
  (De) Hoge Veluwe  
  Irrland  
  Issum  
  Kalkar  
  Kapellen bei Geldern  
  Kempen  
  Kevelaer  
  Kleve  
  Kloster Kamp  
  Kranenburg  
  Maasduinen  
  Millinger Waard  
  Nierslandschaft  
  Niederrheinisches Freilichtmuseum  
  Nijmegen  
  Pont  
  Reichswald  
  Sequoiafarm  
  Stenden  
  Steprather Mühle  
  Steyl  
  Straelen  
  Uedem  
  Venlo-Blerick  
  Venray  
  Wachtendonk  
  Weeze  
  Wrack im Rhein  
  Xanten  
  Zyfflich  

  Aktuelles  
  Mailing-Info  
  Sponsoren  
  Web-Links  
   
NetZähler

GEO-KOORDINATEN

51,54732° N / 6,34773° O

 

  Besuch am 12.09.2014
mit freundlicher Unterstützung durch Anja und Stephan
 
     
 
 
 
 
 




 
 
 
 
 
 
 
 

Fleuthkuhlen
Fleuthkuhlen

Naturschutzgebiet Fleuthkuhlrn im Dreieck zwischen Geldern. Kapellen und Issum

 

Beim Naturschutzgebiet Fleuthkuhlen handelt es sich um einen 588 ha umfassenden Niedermoorkomplex in der Niederung der Issumer Fleuth. Durch Flächenkäufe konnten in den letzten 10 Jahren über 1/4 des Gebietes dauerhaft gesichert werden. Hier ist besonders das Engagement der NRW-Stiftung zu erwähnen, die 1991 mit dem Ankauf des ehemaligen Gutes Beerenbrouck den Auftakt machte. Auf Antrag des NABU Kleve erwarb die NRW-Stiftung damals ca. 100 ha Land. Die Besonderheit dabei: Ca. 40 % der angekauften Flächen waren für den Naturschutz uninteressante Ackerflächen. Nach umfangreichen Vorarbeiten der ehrenamtlichen Naturschützer und mit fachlicher Unterstützung des Amtes für Agrarordnung wurden in den Folgejahren diese Ackerflächen gegen Kuhlengewässer, Feuchtgrünland und Bruchwaldreste getauscht. Ein zusammenhängender Flächenkomplex entstand. Ergänzend hierzu wurden weitere Flächen im Gebiet durch die NRW-Stiftung gekauft, sodass sich aktuell ca. 145 ha in ihrem Eigentum befindet (Stand Mitte 2007). Auch das Land NRW und der Kreis Kleve engagierten sich im kleineren Umfang bei den Flächenkäufen.
Die Flächen der NRW-Stiftung wurden von Anfang an durch das u.a. zu diesem Zweck gegründete Naturschutzzentrum Gelderland betreut. Im Auftrag der Stiftung und in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden und naturschutzfachlichen Einrichtungen konnte das Naturschutzzentrum auf diesen Flächen in den vergangenen Jahren zahlreiche Maßnahmen planen und umsetzen, die dem Erhalt und der Optimierung der ökologisch wertvollen feuchten Lebensräume dienen. Mit der Wiederanbindung eines Altarms der Issumer Fleuth an das Hauptgewässer konnte Anfang 2005eine erste Maßnahme des Konzeptes zur Teilrenaturierung der Fleuthaue im Bereich der stiftungseigenen Flächen umgesetzt werden. Bereits im Frühjahr 2001 legte das Naturschutzzentrum im Auftrag des Landes NRW und des Kreises Kleve ein Gewässerkonzept für das gesamte Naturschutzgebiet vor.

 
 

Quelle: http://www.nabu-kleve.de/index.php?section=fleuthkuhlen am 05.09.2014

 
   
 

Infotafel

 
 

Bildeindrücke von einem informativen Ausflug am 12. September 2014 mit den ortskundigen Naturliebhabern Anja und Stephan.

 
 
 
 

ehemalige Torfkuhle

 
 

 
   
 

ungestörter Wildwuchuchs

 
   
 

Enten offensichtlich zur Bejagung freigestzt

 
nach oben
   
 

typische Auenlandschaft

 
   
 

 
   
 

überall Wasser...

 
   
 

 
nach oben

September 2014 - letzte inhaltliche Bearbeitung: 12.09.2014