Home  Kontakt  Impressum 
über die "Macher"

Familie und Kinder
Der Dreißigjährige Krieg
Kriegsgräber - II Weltkrieg
Schuhmacher
Plaggenhütte
alte Fotos vom Niederrhein

 Uedem

-

Niederrhein-Schach 2014

-

Hochwald
Burgen und Schlösser
  Arcen  
  Arnhem  
  Batenburg  
  Boxmeer  
  Bedburg-Hau LVR-Klinik  
  Burg Boetzelaer  
  Die Düffel  
  Duivelsberg  
  Fleuthkuhlen  
  Fort Pannerden  
  Fossa Eugeniana  
  Gartenbilder  
  Goch  
  GM Vlastimil Hort  
  Grave NL  
  (De) Hoge Veluwe  
  Irrland  
  Issum  
  Kalkar  
  Kapellen bei Geldern  
  Kempen  
  Kevelaer  
  Kleve  
  Kloster Kamp  
  Kranenburg  
  Maasduinen  
  Millinger Waard  
  Nierslandschaft  
  Niederrheinisches Freilichtmuseum  
  Nijmegen  
  Pont  
  Reichswald  
  Sequoiafarm  
  Stenden  
  Steprather Mühle  
  Steyl  
  Straelen  
  Uedem  
  Venlo-Blerick  
  Venray  
  Wachtendonk  
  Weeze  
  Wrack im Rhein  
  Xanten  
  Zyfflich  

  Aktuelles  
  Mailing-Info  
  Sponsoren  
  Web-Links  
   
NetZähler
 
Kunkturm
 
Tafeln online
 
NichtraucherNichtraucher
 
Hochsitz
 
späte Blüte
 
Landschaft Geschichte Orte
 
Moos
Morgenstimmung
 

Uedemer Hochwald-Tüschenwald

 
 

Das Naturschutzgebiet Uedemer Hochwald umfasst eine Fläche von 423 Hektar zwischen Sonsbeck, Uedem und Xanten.

Auf dem Niederrheinischen Höhenzug (einer Endmoräne der Saaleeiszeit) gelegen, umfasst der Uedemer Hochwald den südlichen Teil des Waldgebiets „Hochwald“ mit bodensauren Buchen- und Eichenwäldern unterschiedlicher Ausprägung sowie die 44 Hektar große Naturwaldzelle „Hochwald I und II“ mit alt- und totholzreichen Buchen- und Traubeneichenwäldern als einen Großteil des geschlossenen Waldgebietes „Hochwald-Tüschenwald“. Bis zum Beginn des 17. Jahrhunderts war der Hochwald ein reines Laubwaldgebiet, das über Kleinwälder und Heideflächen an den Reichswald bei Kleve angeschlossen war. Durch diverse Aufforstungsmaßnahmen bis ins 19. Jahrhundert nahmen Kiefernwälder einen hohen Anteil der Waldfläche ein.

Während des Zweiten Weltkriegs ist ein Großteil dieses Waldes zerstört oder zumindest aufgelichtet worden. In der Hochwaldschneise, der „Hau“, die im Süden den Hochwald gegen den Tüschenwald abgrenzt, fanden vom 27. Februar bis zum 4. März 1945 im Rahmen der Operation Blockbuster schwere Gefechte zwischen den vorrückenden alliierten Truppen (Kanadier unter Generalleutnant Guy Simonds) und der deutschen Wehrmacht statt. Die Operation diente dazu, die Schlacht im Reichswald zu gewinnen.

Die bis heute erhaltenen Laubwald-Bestände liegen ausnahmslos im Bereich des Naturschutzgebietes. Am 18. und 19. Januar 2007 traf der Orkan "Kyrill" den Uedemer Hochwald sehr stark. Besonders im Bereich nordöstlich von Schmachdarm entstanden große Windbrüche.

Durch die hohen Totholzanteile und offene Strukturierung hat der Uedemer Hochwald eine große Bedeutung für verschiedenste Vogelarten wie Kleinspechte, Schwarzspechte, Hohltauben und Dohlen sowie Habichte, Sperber, Mäusebussarde, Wespenbussarde und Waldkauze. In Tümpeln und Wasserlachen laichen Bergmolche, Erdkröten und Grasfrösche. Neben Damwild gibt es umfangreiche Rotfuchs- und Hasenbestände.

Im November 2012 wurde im Wald durch einen niederländischen Archäologen Überreste römischer Kastelle gefunden

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Uedemer_Hochwald am 12.10.2010


 
   
 

 
   
 

 
   
 

Hochsitz

 
   
 

 
   
 

 
   
 

 
   
 

 
   
 

 
   
 

Moos

 
   
 

 
   
 

späte Blüte

 
   
 

 
   
 

 

nach oben

10.2014 - letzte inhaltliche Bearbeitung: 12.10.2014