Home  Kontakt  Impressum 
über die "Macher"

Familie und Kinder
Der Dreißigjährige Krieg
Kriegsgräber - II Weltkrieg
Schuhmacher
Plaggenhütte
alte Fotos vom Niederrhein

Burgen und Schlösser
  Arcen  
  Arnhem  
  Batenburg  
  Boxmeer  
  Bedburg-Hau LVR-Klinik  
  Burg Boetzelaer  
  Die Düffel  
  Duivelsberg  
  Fleuthkuhlen  
  Fort Pannerden  
  Fossa Eugeniana  
  Gartenbilder  
  Goch  
  GM Vlastimil Hort  
  Grave NL  
  (De) Hoge Veluwe  
  Irrland  
  Issum  
  Kalkar  
  Kapellen bei Geldern  
  Kempen  
  Kevelaer  
  Kleve  
  Kloster Kamp  
  Kranenburg  
  Maasduinen  
  Millinger Waard  
  Nierslandschaft  
  Niederrheinisches Freilichtmuseum  
  Nijmegen  
  Pont  
  Reichswald  
  Sequoiafarm  
  Stenden  
  Steprather Mühle  
  Steyl  
  Straelen  
  Uedem  
  Venlo-Blerick  
  Venray  
  Wachtendonk  
  Weeze  
  Wrack im Rhein  
  Xanten  
  Zyfflich  

  Aktuelles  
  Mailing-Info  
  Sponsoren  
  Web-Links  
   
NetZähler

GEO-KOORDINATEN

51.51791° N / 6.33527° O

Adresse:
Lindenstuben
Stauffenbergstr. 37
47608 Geldern

 
  Der Autor besuchte die Veranstaltung am 17. 01. 2016  

 
 
 

pfui


 
 
 
 
 
 
 
SC Kevelaer
 
 
 
 
 
GM Vlastimil Hort
 
12. Januar 1944 in Kladno geboren ist ein tschechisch-deutscher Schachspieler, der erst für die Tschechoslowakei, seit 1986 für Deutschland gespielt hat.
 
Hort absolvierte ein Studium mit Schwerpunkt Außenhandel. 1960 in Leipzig nahm er erstmals an einer Schacholympiade teil. 1962 wurde er Internationaler Meister, 1965 errang er den Titel eines Großmeisters. Beim Interzonenturnier in Sousse 1967 kam Hort auf Rang 6. 1970 wurde er für den Wettkampf UdSSR gegen den Rest der Welt an Brett 4 eingesetzt, er besiegte Lew Polugajewski mit 2,5:1,5.
Die Landesmeisterschaft der Tschechoslowakei gewann er 1970, 1971, 1972, 1975, 1977 und 1984. Im Viertelfinale des Qualifikationswettkampfs zur Schachweltmeisterschaft 1978 unterlag Hort 1977 in Reykjavík gegen Boris Spasski knapp mit 7,5:8,5. In der 15. Partie verlor er in klarer Gewinnstellung durch Zeitüberschreitung und konnte diese unglückliche Niederlage in der letzten Partie nicht mehr ausgleichen. Damals gehörte Hort zur Weltspitze, seine beste Platzierung war der sechste Platz, den er 1977 gleichauf mit Lew Polugajewski und Michail Tal belegte.
 
Hort übersiedelte 1979 nach Deutschland und schloss sich dem Schachbundesligaclub SG Porz an, wo er bis 2001 spielte. Mit Porz wurde er 1979, 1982, 1984, 1994, 1996, 1998, 1999 und 2000 deutscher Mannschaftsmeister. In der Schweizer Nationalliga A spielte er von 2004 bis 2012 für die Schachfreunde Reichenstein, mit denen er 2006 Meister wurde, seit 2013 ist der Schachklub Luzern sein Verein. Er behielt die tschechoslowakische Staatsbürgerschaft. 1981 wurde er Zweiter hinter Lubomir Kavalek bei der Internationalen Deutschen Meisterschaft in Bochum. Er gewann 1982 das Großmeisterturnier der Dortmunder Schachtage und mit der Tschechoslowakei die Silbermedaille bei der Schacholympiade in Luzern. Hort nahm an insgesamt 14 Schacholympiaden teil, elfmal für die Tschechoslowakei (1960 in Leipzig bis zur Schacholympiade 1984 in Thessaloniki) und dreimal für Deutschland (1988 in Thessaloniki, 1990 in Novi Sad und 1992 in Manila). In der Einzelwertung erhielt er 1972 Silber am ersten Brett und 1962 Bronze an Brett 3. Außerdem nahm Hort zwischen 1961 und 1992 an fünf Mannschaftseuropa-
meisterschaften teil (drei mit der Tschechoslowakei, zwei mit Deutschland), wobei sein größter Erfolg der dritte Platz mit der deutschen Mannschaft 1989 in Haifa war.
 
Nachdem Hort Ende 1986 die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen hatte, gewann er 1987 in Bad Neuenahr, 1989 und 1991 die Deutsche Meisterschaft. 2006 wurde er in Mainz Seniorenweltmeister im Chess960. Hort spielt beim Oberhausener Schachverein 1887. Er ist in dritter Ehe verheiratet mit Brigitte Hort und hat einen Sohn Daniel (* 1967). Dieser blieb in der Tschechoslowakei zurück. Hort stellte 1977 in Reykjavík einen Weltrekord im Blindschach auf. Außerdem ist er bis heute (2009) ein sehr guter Simultanspieler; 1985 stellte er bei einer Simultanvorstellung gegen 636 Gegner einen Rekord für das Guinness-Buch auf. Bekannt wurde Hort auch als sehr guter, manchmal humoristischer Kommentator bei den Schachsendungen „Schach der Großmeister“ im Fernsehprogramm des WDR an der Seite von Helmut Pfleger. Nach Hort ist ein System zur Preisgeldverteilung bei Turnieren benannt, das Hort-System.
 
Quelle: wikipedia.am 18.01.2016
 
 
GM Hort 1982
 

Januar 2016
GM Vlastimil Hort
 

   GM Vlastimil Hort zu Gast beim TTC Geldern-Veert

 
   
 

Spiellokal Lindenstuben 

 

 
 

Zehnjähriges Bestehen der Schachabteilung des TTC Geldern-Veert Der Club wurde am 14.1.2006 von 8 Personen gegründet und ist setdem stetig gewachsen. Das Training soll in den Bereichen Damen und Herren, Mädchen und Jungen (14 bis 17 Jahre) sowie Schülerinnen und Schüler (bis 13 Jahre) durchgeführt werden.

 
 

 
 
 

vor Beginn der Veranstaltung 

 
 
 
 

Großmeister gegen Vorsitzender 

 
 
 
 

Vlastimil Hort im Gespräch mit Bürgermeister Sven Kaiser 

 
nach oben
 
 
 

links: Sven Kaiser, Gelderns Bürgermeister 

 
 
 
 

Begrüßung durch Dr. Thomas Nettersheim 

 
 
 
 

Vlastimil Hort weist in die Regeln ein 

 
 
 
 

 

 
 
 
 

 

 
 
 
 

kurze Analyse 

 
 
 
 

Brett 1 und 2 

 
 
 
 

 

 
nach oben
 
 
 

Dr. Thomas Nettersheim 

 
 
 
 

nachdenklicher Großmeister 

 
 
 
 

Schwarz hat einen Mehrbauern 

 
 
 
 

Brett 1 

 
nach oben
 
 
 

 

 
nach oben

Januar 2016 zuletzt aktualisiert: 18.01.2016