Home  Kontakt  Impressum 
über die "Macher"

Familie und Kinder
Der Dreißigjährige Krieg
Kriegsgräber - II Weltkrieg
Schuhmacher
Plaggenhütte
alte Fotos vom Niederrhein

 Kleve

-

Geschichte

-

Militärgeschichtliches

-

Schwanenritter

-

Schuhindustrie in Kleve

-

Sequoia im Forstgarten

-

Der Buchbinder

-

Griethausen

-

Wrack im Rhein

-

Keeken

-

Schenkenschanz
Burgen und Schlösser
  Arcen  
  Arnhem  
  Batenburg  
  Boxmeer  
  Bedburg-Hau LVR-Klinik  
  Burg Boetzelaer  
  Die Düffel  
  Duivelsberg  
  Fleuthkuhlen  
  Fort Pannerden  
  Fossa Eugeniana  
  Gartenbilder  
  Goch  
  GM Vlastimil Hort  
  Grave NL  
  (De) Hoge Veluwe  
  Irrland  
  Issum  
  Kalkar  
  Kapellen bei Geldern  
  Kempen  
  Kevelaer  
  Kleve  
  Kloster Kamp  
  Kranenburg  
  Maasduinen  
  Millinger Waard  
  Nierslandschaft  
  Niederrheinisches Freilichtmuseum  
  Nijmegen  
  Pont  
  Reichswald  
  Sequoiafarm  
  Stenden  
  Steprather Mühle  
  Steyl  
  Straelen  
  Uedem  
  Venlo-Blerick  
  Venray  
  Wachtendonk  
  Weeze  
  Wrack im Rhein  
  Xanten  
  Zyfflich  

  Aktuelles  
  Mailing-Info  
  Sponsoren  
  Web-Links  
   
NetZähler

GEO-KOORDINATEN

51,8408° N / 6.1564° O

Dies ist keine offizielle Seite
der Gemeinde Griethausen
bzw. der Stadt Kleve

 
Torfkuhle
 
Tafeln online
 
Clevischer Volksfreund 21. März 1895
Dynamit-Explosion am Schürpohl
 
  Der Autor besuchten die Wracks zur Foto-Session am 26.11.2011  

pfui
     
  Dank freundlicher Unterstützung wurde der Autor auf ein weiteres Wrack in der nächsten Buhne flussaufwärts aufmerksam gemacht.  
 
 
 
 
 

Griethausen
De Hoop
 

Bei extremem Niedrigwasser kann man im Rhein bei Griethausen Schiffwracks im Wasser sehen.
... leider auch mutwillig zerstören!
Pegel Emmerich am 26.11.2011: 38 cm (aktuell).

Mit einer furchtbaren Explosion endete im Jahre 1895 das Verladen von 150.000 kg Dynamit, verpackt in 7.500 einzelnen Holzkisten. Folgende amtliche Darstellung wurde vom Regierungspräsidenten Freiherr von der Recke aus Düsseldorf am Samstag, 23. März 1895 veröffentlicht:
»Ende Januar des Jahres wurden sieben kleine mit zusammen etwa 3.000 Zentnern Dynamit beladene Schiffe auf dem Rheine nahe der holländischen Grenze vom Eisgang überrascht und suchten Unterschlupf in einem alten Rheinarm bei Keeken, dem sogenannten Vossegatt. Da die dringende Gefahr bestand, daß eine Verletzung der Schiffe durch Eismassen und deren Explosion eintreten werde, wodurch abgesehen von anderen schweren Folgen die Zerstörung des nahen Deiches und damit unter Umständen unabsehbares Unheil herbeigeführt worden wäre, so wurde die Entladung der Dynamit-Schiffe zur unabweisbaren Notwendigkeit. Nachdem der Rhein eisfrei geworden, wurde behördlicherseits die Wiedereinladung und Abfuhr des Dynamits gestattet. Die Verladung erfolgte unter den gleichen Vorsichtsmaßregeln wie die Ausladung, insbesondere, ausschließlich durch das geschulte Personal der Versandfabrik, sowie unter besonderer Aufsicht eines technischen Beamten. Während der Einladung am 19. d. mts etwa um 6 Uhr abends, flog das schon fast völlig beladene Schiff Elisabeth mit 866 Stiften Dynamit zu je 20 kg in die Luft, bei welcher Gelegenheit leider 16 Personen verunglückt sind. Von diesen wurden 13 getötet und 3 verwundet. Wie das Unglück entstanden, ist bis jetzt nicht aufgeklärt. Die Ermittlungen darüber werden noch fortgesetzt. Der enstandene Vermögensschaden ist zwar kein ganz unbedeutender, jedoch sind die durch die Presse hierüber bisher verbreiteten Nachrichten stark übertrieben. Insbesondere haben die zunächst - aber immerhin etwa 1 km enfernt - gelegenen Gebäude außer einigen Fenster zertrümmerungen und Dachbeschädigungen kaum gelitten.«

 

Quelle: http://www.schanz2.de/schenkenschanz/wrack03.html am 26.11.2011

De Hoop
 

Dynamitexplosion auf dem »Schürpoll« bei Kleve am 19. März 1895
Im Winter 1894/1895 hatten sieben Schiffe, von Leverkusen kommend, vor dem zu erwartenden Eisgang Schutz gesucht und ihre Ladung, die aus vielen Hundert Kisten Guhr-Dynamit bestand, am »Schürpoll«, in der Nähe von Schenkenschanz, in einer Scheune zwischengelagert.
Nachdem der Rhein wieder eisfrei war, sollten am 19. März 1895 sechs Schiffe durch Arbeiter aus Porz bei Köln mit diesem Dynamit beladen werden. Dann sollte es nach Holland gebracht werden.
Gegen 18.10 Uhr erdröhnte die Gegend kilometerweit durch einen Explosionsknall. Auf der dem Ufer am nächsten liegenden »Elisabeth« waren wahrschein 1400 Kisten Dynamit in die Luft geflogen. Auch die weiteren fünf in der Nähe liegenden Schiffe gerieten mit in dieses Inferno, brannten aus und sanken.
16 Tote und viele Schwerverletzte waren zu beklagen. Die Ursache für die Explosion konnte nie geklärt werden.

 

Quelle: http://www.schanz2.de/schenkenschanz/wrack01.html am 26.11.2011

 

Wie die Bilder zeigen, ist bei Niedrigwasser heute noch das Wrack eines dieser Schiffe zu sehen. Es ist nach Lageberechnungen das ausgebrannte Schiff »De Hoop« . Es war ein ca. 32 m langer und über 5 m breiter Einmaster.

 
   
   
 

Man kommt linksrheinisch zu Rheinkilometer 860 (einige Meter flussaufwärts liegen die Wracks), wenn man von Griethausen mit dem Fahrrad oder PKW in Richtung Schenkenschanz fährt. Nach Griethausen muss man dann statt nach links unter der Eisenbahnbrücke nach Schenkenschanz abzubiegen in die Sackgasse Richtung Klärwerk fahren. Am Klärwerk weiter muss man der Straße dis zu den Koordinaten 51,8408 N / 6,1564 O folgen. Dort geht es mit dem PKW nicht weiter.

 
   
   
   
 

Unfallskizze im Rheinmuseum Emmerich zu sehen

 

   
 

Schiffswrack Nr. 2

Zu diesem Wrack sind zwei Artikel von Günter van Meegen auf lokalkompass.de veröffentlicht:

Zweites Holzwrack aufgetaucht.
Wrack im Rhein - Extra=Blatt 1895 - Geschichte ganz nah.
 
 folgende Bilder stehen zum Download bereit - bitte beachten Sie die Urheberrechte.

  Die Vandalen  
 
 
 

 

Widerlich und sehr unschön

Die mutwilligen Zerstörer bzw. die "Erwachsenen", die die Zerstörung dulden.

 

Quelle: Augenzeugen am 26.11.2011

   
   
 

Wir mussten leider aus der Ferne beobachten wie massiv versucht wurde Holzteile zu brechen.
Die Erwachsenen sind trotz Zuruf nicht aktiv geworden.
Eine traurige Beobachtung!
Seit 1895 liegen die Schiffsreste dort und nun haben nicht erzogene Kinder unter Aufsicht (oder eben auch nicht) nichts anderes zu tun, als alles kaputt zu machen.

 

11.2011 - letzte inhaltliche Bearbeitung: 09.01.2012