Home  Kontakt  Impressum 
über die "Macher"

Familie und Kinder
Der Dreißigjährige Krieg
Kriegsgräber - II Weltkrieg
Schuhmacher
Plaggenhütte
alte Fotos vom Niederrhein

 Die Düffel

-

Keeken

-

Wildgänse

-

Juni 2015
Burgen und Schlösser
  Arcen  
  Arnhem  
  Batenburg  
  Boxmeer  
  Bedburg-Hau LVR-Klinik  
  Burg Boetzelaer  
  Die Düffel  
  Duivelsberg  
  Fleuthkuhlen  
  Fort Pannerden  
  Fossa Eugeniana  
  Gartenbilder  
  Goch  
  GM Vlastimil Hort  
  Grave NL  
  (De) Hoge Veluwe  
  Irrland  
  Issum  
  Kalkar  
  Kapellen bei Geldern  
  Kempen  
  Kevelaer  
  Kleve  
  Kloster Kamp  
  Kranenburg  
  Maasduinen  
  Millinger Waard  
  Nierslandschaft  
  Niederrheinisches Freilichtmuseum  
  Nijmegen  
  Pont  
  Reichswald  
  Sequoiafarm  
  Stenden  
  Steprather Mühle  
  Steyl  
  Straelen  
  Uedem  
  Venlo-Blerick  
  Venray  
  Wachtendonk  
  Weeze  
  Wrack im Rhein  
  Xanten  
  Zyfflich  

  Aktuelles  
  Mailing-Info  
  Sponsoren  
  Web-Links  
   
NetZähler

GEO-KOORDINATEN

51.8433° N / 6.0773° O

Adresse:
Düffelgaustraße
Keeken

Keeken
  Der Autor besuchte Keeken zur Foto-Session am 23.06.2012  
 
Parkverbot
  Geschichte Keekens  
     
Tafeln online
 
 
 
Info-Zentrum
 

pfui


  Wer hat Infos zur Zeit des 30-jahrigen Krieges in und um Keeken?

Nach dem Dreißigjährigen Krieg ist das Klever Land eines der meistverwüsteten Gegenden Deutschlands.
 

Quelle:



 
ev. Kirche
 



Millingen aan de Rijn
 
Torfkuhle
 
Mühle
 
  Der Graf von Bylandt erbaute diese steinerne Windmühle, die am 11. Januar 1811 in Betrieb genommen wurde. Im Laufe der Jahre wechselte sie mehrfach ihren Besitzer. Verschiedene Müller verarbeiteten Weizen, Roggen und Gerstengraupen. Seit 1866 war sie, drei Generationen lang, im Besitz der Familie Paal. 1956 wurde der Mühlenbetrieb eingestellt, weil er in dieser Form nicht mehr effektiv genug war. Seit 1993 dient die alte Mühle, nach gründlicher Renovierung, als Seniorenheim.  
Düffelwaard
 

Keeken
23.06.2012Diebels
 

Keeken ist ein Streudorf mit ca. 800 Einwohnern unmittelbar an der deutsch-niederländischen Grenze, und ist ein Teil der Stadt Kleve.


Die Ortschaft Keeken liegt inmitten des Naturschutzgebietes Düffel.
Neben den beiden Kirchen stellt die Keekener Windmühle das dritte Wahrzeichen des Ortes dar. Sie wurde im Januar 1811 vom Grafen von Bylandt in Betrieb genommen und war bis 1956 als Kornmühle in Betrieb. Heute beherbergt sie ein Seniorenheim.

Die Kirche von Keeken unterstand schon im 11. Jahrhundert dem Stift Xanten. Im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit gehörte das Dorf zum Amt Düffel. Seit 1728 besteht in Keeken auch eine evangelische Kirche.
Am 1. Juli 1969 wurde Keeken nach Kleve eingemeindet.

 

Quelle: Wikipedia am 23.06.2012

 

Keeken is een dorp in de Duitse gemeente Kleve. Het dorp is vlakbij de Nederlandse grens gelegen in de Duffelt en heeft ongeveer 800 inwoners. De katholieke kerk in het dorp stamt uit de elfde eeuw.
Keeken is een stadsdeel van Kleve (Kleve-Keeken) maar ligt op ongeveer 8 km van het centrum van Kleve. De andere kant op ligt op ongeveer 3 kilometer Millingen aan de Rijn (Nederland). Keeken ligt aan de alter rhein, een oude tak van de Niederrhein. Bij Keeken komt de Alter Rhein uit in de Niederrhein.

 

Quelle: www.keeken.net am 23.06.2012

   
  St.-Mariä-Himmelfahrt  
 

Kath. Pfarrkirche St-Mariä-Himmelfahrt

 
   
  Kirche innen  
 

Von der romanische Anlage die beiden Untergeschosse des Turmes - 12. Jahrhunder
1532 Neubau des Chores - Gotik
1876 spätgotische Restaurierung
1920 abgeschlossen.

 
   
  Storchennest  
 

Foto: Gottfried Evers

 
   
   
 

Gutshof 1728

 
   
  ev. Kirche  
 

Graf Roelmann vom Bylandt erbaute 1740 die Evgl. Kirche ohne Turm. 1895 wurde der Kirchturm erbaut. In den 80er Jahren wurde die Evgl. Kirche restauriert.

 
   
  Info-Zentrum  
 

Info-Zentrum De Gelderse Poort

 
   
   
 

Garten-Cafe beim Info-Zentrum

 
   
   
 

Bauerngarten beim Cafe

 
   
  Milchvieh  
 

Milch-Wirtschaft

 
   
   
 

ehemalige Molkerei Keeken

 
   
   
 

Blick auf Keeken

 
nach oben

06.2012 - letzte inhaltliche Bearbeitung: 24.06.2012