Home  Kontakt  Impressum 
über die "Macher"

Familie und Kinder
Der Dreißigjährige Krieg
Kriegsgräber - II Weltkrieg
Schuhmacher
Plaggenhütte
alte Fotos vom Niederrhein

 Reichswald

-

Brandenberg
Burgen und Schlösser
  Arcen  
  Arnhem  
  Batenburg  
  Boxmeer  
  Bedburg-Hau LVR-Klinik  
  Burg Boetzelaer  
  Die Düffel  
  Duivelsberg  
  Fleuthkuhlen  
  Fort Pannerden  
  Fossa Eugeniana  
  Gartenbilder  
  Goch  
  GM Vlastimil Hort  
  Grave NL  
  (De) Hoge Veluwe  
  Irrland  
  Issum  
  Kalkar  
  Kapellen bei Geldern  
  Kempen  
  Kevelaer  
  Kleve  
  Kloster Kamp  
  Kranenburg  
  Maasduinen  
  Millinger Waard  
  Nierslandschaft  
  Niederrheinisches Freilichtmuseum  
  Nijmegen  
  Pont  
  Reichswald  
  Sequoiafarm  
  Stenden  
  Steprather Mühle  
  Steyl  
  Straelen  
  Uedem  
  Venlo-Blerick  
  Venray  
  Wachtendonk  
  Weeze  
  Wrack im Rhein  
  Xanten  
  Zyfflich  

  Aktuelles  
  Mailing-Info  
  Sponsoren  
  Web-Links  
   
NetZähler
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Reichswald
 

Der Reichswald ist mit etwa 5.100 ha Fläche das größte zusammenhängende Waldgebiet des Niederrheins und der größte zusammenhängende öffentliche Staatsforst in Nordrhein-Westfalen. Er liegt zwischen Goch, Kleve und Kranenburg.

Der Reichswald liegt auf dem niederrheinischen Höhenzug, der einst von eiszeitlichen Gletschern aufgeschoben worden war. Die Erhebungen dieses Höhenzuges ragen dabei deutlich aus der verhältnismäßig flachen Rheinebene heraus. 31 dieser Erhebungen erreichen dabei Höhen von über 50 Metern. Die höchste ist mit 95 Metern der Rupenberg an der östlichen Grenze des Reichswaldes (Jagen 225, in der Nähe des Parkplatzes am Treppkesweg). Der Reichswald ist ein geschlossenes Laubmischwaldgebiet, das überwiegend von seinem Rotbuchen-Bestand dominiert wird. Auf einigen Flächen befinden sich auch überwiegend Trauben- und Stieleichen. Auf Teilflächen stocken auch Nadelholzforste. Das Kernstück des Reichswaldes bildet das 580 ha große Naturschutzgebiet Geldenberg mit zwei Naturwaldzellen mit einer Größe von insgesamt 49 ha. In diesen Bereichen findet keine Bewirtschaftung statt, so dass sich wild lebende Pflanzen und Tiere ungestört entwickeln können.

Für den Naturschutz bedeutsam ist das Naturschutzgebiet, weil es sich hierbei um den größten, weitgehend geschlossenen, überwiegend von Laubhölzern dominierten Altholzbestand im Reichswald handelt, welcher im niederrheinischen Raum eine herausragende Bedeutung einnimmt. Im Reichswald leben der Schwarzspecht, der Pirol (zuletzt in unserem Garten am 02.04.2010), der Wespenbussard und der Hirschkäfer.

Im Westen ist der Klever Reichswald an die Waldgebiete der Niederlande angeschlossen.

 
 

Quelle: wikipedia am 02.04.2010

 
 

Anmerkung der Redaktion: Die Aussage zum Rupenberg als "höchste Erhebung" wird angezweifelt. - 24.09.2010

 
 

Zur Römerzeit war ein Großteil des Niederrheins bewaldet. Von Xanten bis Nimwegen gab es ein zusammenhängendes Waldgebiet. Mit zunehmender Besiedlung hat auch der Waldbestand abgenommen. Lediglich die Höhenzüge blieben von den Rodungen verschont. Für die Bataver war der Wald heilig. Viele Gefechte wurden hier ausgetragen. Auch der Bataveraufstand um 9 vor Christus war nicht zuletzt ein Stellungskampf im Wald.

Zur Zeit Karls des Großen gehörte der Wald, der damals noch Ketilwald hieß, zur Kaiserpfalz Nimwegen, auf der Karl der Große und seine Nachfolger Reichstage abhielten. Für die Potentaten bot der Ketilwald oder Ketelwald - ein keltischer Name - ideale Jagdgründe. Im Jahr 980 soll sogar die Kaiserin Theophanu auf ihrer Reise von Aachen nach Nimwegen ihren Sohn, den späteren Otto III zur Welt gebracht haben. Mit der Verpfändung Nimwegens gelangte auch der Wald 1247 an den Grafen von Geldern.

Der Name Reichswald taucht erst im Mittelalter auf. Ab 1339 deutet der Name auf das Reichsgut der Kaiserpfalz hin. Um 1418 erlangt Herzog Adolf von Kleve die Hoheit über den Wald. Sein Waldgraf verwaltet von Kessel aus die Forstverwaltungen der Anrainerdörfer. Den Dorfbewohnern werden bestimmte Nutzungsrechte verbrieft. So dürfen sie das Holz nutzen, Soden stechen und die Waldweiden nutzen. Allerdings werden sie auch als Treiber für große Jagden zwangsverpflichtet.

Ab dem 17. Jahrhundert zieht die Verwaltung ein. Es werden Förster bestellt und erstmals kann man von einer gezielten Bewirtschaftung des Waldes sprechen. So wird der Anteil des Nadelholzes erhöht. Ursprünglich bestand der Wald aus reinem Laubholz. Ab 1765 führten die Preußen die Kiefer und die Fichte in den Reichswald ein. Heute wird versucht, den Anteil der Laubhölzer wieder zu erhöhen.

 

 

Der Begriff "Ketelwald" ist die mittelalterliche Bezeichnung für den einstmals geschlossenen Waldzug zwischen Nimwegen und Xanten. Schon gegen Ende des Mittelalters waren von diesem Waldgebiet nur noch einzelne Teile übrig, die kontinuierlich bis 1948 weiter verkleinert wurden. Der Größte Teil ist bis heute der Reichswald, der aufgrund seiner ökologischen Bedeutung und seiner Lage als "Brückenkopf" zu den Niederlanden heute den Knotenpunkt aller Teile des Ketelwald-Projektes darstellt.

Der Name „Ketelwald“ geht auf die alte Bezeichnung „ketilo“ zurück, wobei „lo“ „Wald“ bedeutet und „keti“ auf „ketel“ verweist, was etwa „fruchtbare Niederung“ bedeutet. Dieser alte Name wird längst nicht mehr gebraucht. Allein in der Groesbeeker „ketelstraat“ findet er sich heute noch.

 
 

Quelle: http://www.ketelwald.de/ am 02.04.2010

 
     
 
 
Nadelwald
 
 
Findling

"Das goldene Kalb"

 
 
Moos

Moos tief im Wald

 
 
Farn

Farn

 
 
Laubwald

Laubwald

 

 

Siehe auch:

Duivelsberg
 
nach oben