Home  Kontakt  Impressum 
über die "Macher"

Familie und Kinder
Der Dreißigjährige Krieg
Kriegsgräber - II Weltkrieg
Schuhmacher
Plaggenhütte
alte Fotos vom Niederrhein

 Kranenburg

-

Kranenburger Bruch

-

Brandenberg

-

Frasselt

-

Grafwegen

-

Zyfflich
Burgen und Schlösser
  Arcen  
  Arnhem  
  Batenburg  
  Boxmeer  
  Bedburg-Hau LVR-Klinik  
  Burg Boetzelaer  
  Die Düffel  
  Duivelsberg  
  Fleuthkuhlen  
  Fort Pannerden  
  Fossa Eugeniana  
  Gartenbilder  
  Goch  
  GM Vlastimil Hort  
  Grave NL  
  (De) Hoge Veluwe  
  Irrland  
  Issum  
  Kalkar  
  Kapellen bei Geldern  
  Kempen  
  Kevelaer  
  Kleve  
  Kloster Kamp  
  Kranenburg  
  Maasduinen  
  Millinger Waard  
  Nierslandschaft  
  Niederrheinisches Freilichtmuseum  
  Nijmegen  
  Pont  
  Reichswald  
  Sequoiafarm  
  Stenden  
  Steprather Mühle  
  Steyl  
  Straelen  
  Uedem  
  Venlo-Blerick  
  Venray  
  Wachtendonk  
  Weeze  
  Wrack im Rhein  
  Xanten  
  Zyfflich  

  Aktuelles  
  Mailing-Info  
  Sponsoren  
  Web-Links  
   
NetZähler

GEO-KOORDINATEN

51.8228° N / 5.9743° O

Adresse:
Häfnerdeich
Zyfflich

St. Martin
  Der Autor besuchte Zyfflich zur Foto-Session am 10.06.2012  
 
Storchennest
Tafeln online
 
  Zyfflich liegt auf einem hochwassergeschützten, langgestreckten Geestrücken. Römische Fundstücke belegen die Anwesenheit der Römer. Ob der Name Cevelum mit Zyfflich gleichgesetzt werden kann, ist bislang ungeklärt. Der Ortsname findet sich aber erstmals in einer Urkunde 974/983 (Safliggi).

Zu Anfang des 11. Jahrhunderts gründeten Graf Balderich und seine Frau Adela in Zyfflich ein Stift und errichteten eine Kirche. Das Stift wurde zwar 1436 nach Kranenburg verlegt; die Martinskirche blieb aber weiterhin Pfarrkirche.

Die dem hl. Martin geweihte ehemalige Stiftskirche ist ein bedeutendes Baudenkmal. Das Aussehen der ursprünglich ottonischen Basilika wird heute durch gotische und andere spätere Veränderungen bestimmt. Verfall, Rückbau und Kriegszerstörungen haben deutlich ihre Spuren hinterlassen.

Im Kranenburger Ortsteil Zyfflich liegt mit 9,2 m über NN der tiefste Punkt Nordrhein-Westfalens.
 

Quelle: www.kranenburg.de

 

pfui


  Wer hat Infos zur Zeit des 30-jahrigen Krieges in und um Zyfflich?

Nach dem Dreißigjährigen Krieg ist das Klever Land eines der meistverwüsteten Gegenden Deutschlands.
 

Quelle:



 
Schachmagazin 64
 
 
Springer Kranenburg
 
Torfkuhle
 

Zyfflich
01.04.2012Diebels
 

Zyfflich ist ein 500-Seelen-Dorf, das zur Gemeinde Kranenburg gehört


Archäologische Funde deuten darauf hin, dass Zyfflich schon in römischer und merowingischer Zeit besiedelt war. Zwischen 1002 und 1021 gründete Graf Balderich von Drenthe hier ein Stift, das dem Heiligen Martin geweiht wurde. Für dieses Stift wurde eine neue Kirche errichtet, von der sich trotz zahlreicher Umbauten im Inneren noch bedeutende Teile erhalten haben. 1436 wurde das Stift nach Kranenburg verlegt. Bei Zyfflich stand vom 16. bis zum frühen 19. Jahrhundert der Adelssitz Haus Germenseel. 1853-55 wurde bei Zyfflich ein Querdamm zum Schutz vor dem Rheinhochwasser errichtet. Im letzten Kriegswinter 1944/45, besonders in der Schlacht im Reichswald, wurde der Ort sehr schwer zerstört. Ein kleiner unbewohnter Teil der Gemeinde Zyfflich westlich des Querdamms wurde 1949/63 an die Niederlande abgetreten (dazu ausführlicher unter Wyler). Am 1. Juli 1969 wurde Zyfflich nach Kranenburg eingemeindet.

Zyfflich ist der letzte Eintrag im deutschen Postleitzahlenbuch.
In Zyfflich befindet sich die tiefste natürlich Senke in Nordrhein-Westfalen (9,2 m über NHN - 51.8217 N / 5.9567 O).
Von 1794 bis 1810 war Zyfflich das nördlichste Dorf Frankreichs.

 

Quelle: Wikipedia am 10.06.2012

   
  Blick auf Zyfflich  
 

Blick auf Zyfflich am 10.06.2012

 
   
   
 

Die Dorfscheune Zyfflich

 
   
  Storchennest  
 

Storchennest

 
   
   
 

Pfarrkirche St. Martin

 
   
  Kriegsopfergedenken  
 

Gedenken der Toten des 1. und 2. Weltkrieges

 
   
  Feuerwehr  
 

Freiwillige Feuerwehr

 
   
   
 

Zyfflich, Dorfmitte

 
   
  Umland  
 

Das Umland

 
   
  Storchennest  
 

Storchennest

 
   
  Storchen-Infotafel  
 

Storchen-Infotafel

 
   
   
 

Häfnerdeich

 
   
   
 

Möllersweg

 
nach oben

04.2012 - letzte inhaltliche Bearbeitung: 03.04.2012