Home  Kontakt  Impressum 
über die "Macher"

Familie und Kinder
Der Dreißigjährige Krieg
Kriegsgräber - II Weltkrieg
Schuhmacher
Plaggenhütte
alte Fotos vom Niederrhein

 Die Düffel

-

Keeken

-

Wildgänse

-

Juni 2015
Burgen und Schlösser
  Arcen  
  Arnhem  
  Batenburg  
  Boxmeer  
  Bedburg-Hau LVR-Klinik  
  Burg Boetzelaer  
  Die Düffel  
  Duivelsberg  
  Fleuthkuhlen  
  Fort Pannerden  
  Fossa Eugeniana  
  Gartenbilder  
  Goch  
  GM Vlastimil Hort  
  Grave NL  
  (De) Hoge Veluwe  
  Irrland  
  Issum  
  Kalkar  
  Kapellen bei Geldern  
  Kempen  
  Kevelaer  
  Kleve  
  Kloster Kamp  
  Kranenburg  
  Maasduinen  
  Millinger Waard  
  Nierslandschaft  
  Niederrheinisches Freilichtmuseum  
  Nijmegen  
  Pont  
  Reichswald  
  Sequoiafarm  
  Stenden  
  Steprather Mühle  
  Steyl  
  Straelen  
  Uedem  
  Venlo-Blerick  
  Venray  
  Wachtendonk  
  Weeze  
  Wrack im Rhein  
  Xanten  
  Zyfflich  

  Aktuelles  
  Mailing-Info  
  Sponsoren  
  Web-Links  
   
NetZähler

GEO-KOORDINATEN

51,8308° N / 6.0594° O

Kuhtor
 
Schenkenschanz
 
Gänse
 
Wanda
 
Düffelwaard
 
 
Vera
 




Düffel
Die Düffel
   
 

Das historische Amt Düffel umfasste die Dörfer Düffelward, Keeken, Bimmen, Mehr, Niel, Kekerdom und Leuth. Im heutigen Sprachgebrauch wird mit „Düffel“ die gesamte Rheinniederung unterhalb des Höhenzuges zwischen Kleve und Nimwegen gezählt, so dass auch Rindern, Donsbrüggen, Nütterden, Kranenburg, Zyfflich, Millingen, Persingen, Beek, Ubbergen, Erlecom und Ooy dazu gerechnet werden.

 
 

Quelle: Wikipedia am 20.02.2011

 
 

Die Oberfläche der Düffel, d.h. des deutsch-niederländischen Poldergebietes zwischen Nimwegen und Kleve, ist nahezu ausschließlich aus jüngeren Auenablagerungen gebildet. Unter dieser Decke verbergen sich aber die Spuren einer abwechslungsreichen geologischen Geschichte.

... Der Mensch hat sich bei der wirtschaftlichen Nutzung des Gebietes immer stark von der geologischen Beschaffenheit leiten lassen.

 
 

Quelle: www.dueffel.eu am 20.02.2011

 
 
Das Gebiet der Düffel
 
   
 

Geologisch gehört der Niederrhein zu den Niederlanden, und so ist es nicht verwunderlich, dass man an vielen Orten an Holland oder zumindest an etwas unbestimmt Holländisches erinnert wird. In den weiträumigen Flussmarschen der Düffel nördlich von Kranenbur; glaubt man, die wirkliche und auch in den Köpfen dünn gezogene Grenze allerdings längst überschritten zu haben. Nirgendwo sonst ist mehr Holland. Und nirgendwo sonst ist der Niederrhein flacher, weiter, endloser. Wären nicht die lang gezogenen Hecken und die erhöhten Gehöfte auf den Wurten — so nennt man die gegen das Hochwasser aufgeschütteten Inseln -, die sich ins Blickfeld schieben, sähe man überall im Norden und Westen nur noch Himmel und Erde, die sich am Horizont berühren. Typisch für diese Landschaft sind die »Wässerungen«, die das Land parallel durchziehen. Diese Entwässerungsgräben wurden im 14. Jahrhundert von holländischen »broekers« angelegt, die darauf spezialisiert waren, Feuchtgebiete urbar zu machen. Schwarz-weiße Kühe stehen im Wind und blicken stumm herum. Feldhasen schlagen exzentrische Haken. In den Kopfweiden brütet die größte Population von Steinkäuzen am Niederrhein, und seit Mitte der 1990er Jahre schüren die ersten und Jahrzehnte! vermissten Weißstörche wieder die Hoffnung, dass im letzten Augenblick, zumindest an der Düffel, die ökologische Schussfahrt vergangenen Jahrzehnte beendet wurde. Im Herbst, wenn sich Düffel unter den ersten Stürmen wegduckt, landen hier in einem gewaltigen Naturschauspiel bis zu 200.000 Blässgänse aus Sibirien. Die Düffel lässt sich am besten auf dem Fahrrad erkunder, gerecht am besten auf einem »Holländer«, und es gehört zu den unergründlichen Geheimnissen und sperrigen Eigenarten des Niederheins, dass man immer gegen den Wind fährt. Das plötzliche und kurze Wunder des Rückenwinds hebt wie alle Wunder den Gläubigen für einen kurzen Moment jauchzend in den Himmel.

 
 

Quelle: Die Düffel - Kühe in Halbtrauer

 

 

Der Mittelpunkt der Düffel

 
 

Der Mittelpunkt der Düffel

 
 
Tafel

"Hier am ältesten Landweg zwischen Xanten und Nijmegen hatten die "Bataver" ihren Kultplatz.
Später bis ins Mittelalter war es "Thingstätte", das heißt Gerichts- und Versammlungsort der umliegenden Dörfer. Heutige Flurnamen wie "Galgenacker" und "Düffelsgericht" sowie der Straßenname " Dingdung" erinnern daran.

 

 
Mühle von...

Die Mühle von Keeken

 
 
Die Schenkenschanz

Die Schenkenschanz

 
 
Fähre Schenkenschanz

Die Fähre über den Altrheinarm nach Schenkenschanz

 
   
nach oben
 

Feb.11 - letzte inhaltliche Änderung: 18.09.2011