Home  Kontakt  Impressum 
über die "Macher"

Familie und Kinder
Der Dreißigjährige Krieg
Kriegsgräber - II Weltkrieg
Schuhmacher
Plaggenhütte
alte Fotos vom Niederrhein

 Kleve

-

Geschichte

-

Militärgeschichtliches

-

Schwanenritter

-

Schuhindustrie in Kleve

-

Sequoia im Forstgarten

-

Der Buchbinder

-

Griethausen

-

Wrack im Rhein

-

Keeken

-

Schenkenschanz
Burgen und Schlösser
  Arcen  
  Arnhem  
  Batenburg  
  Boxmeer  
  Bedburg-Hau LVR-Klinik  
  Burg Boetzelaer  
  Die Düffel  
  Duivelsberg  
  Fleuthkuhlen  
  Fort Pannerden  
  Fossa Eugeniana  
  Gartenbilder  
  Goch  
  GM Vlastimil Hort  
  Grave NL  
  (De) Hoge Veluwe  
  Irrland  
  Issum  
  Kalkar  
  Kapellen bei Geldern  
  Kempen  
  Kevelaer  
  Kleve  
  Kloster Kamp  
  Kranenburg  
  Maasduinen  
  Millinger Waard  
  Nierslandschaft  
  Niederrheinisches Freilichtmuseum  
  Nijmegen  
  Pont  
  Reichswald  
  Sequoiafarm  
  Stenden  
  Steprather Mühle  
  Steyl  
  Straelen  
  Uedem  
  Venlo-Blerick  
  Venray  
  Wachtendonk  
  Weeze  
  Wrack im Rhein  
  Xanten  
  Zyfflich  

  Aktuelles  
  Mailing-Info  
  Sponsoren  
  Web-Links  
   
NetZähler
   
 
 
 
 
 

Die beiden Autoren möchten sich an dieser Stelle bei zwei Personen bedanken, die der Klever Schuhgeschichte sehr nahe stehen. Es sind dies die Herren Theo Knips sowie Norbert Leenders. Herr Knips als Vorsitzender des Vereins „Kleefse Schüsterkes e.V.“ und Herr Leenders als einzig noch verbliebener Schuhhersteller Kleves haben uns mit ihrem Wissen und ihrer Kenntnis der Geschichte der Klever Schuhindustrie manch wichtigen Tipp geben können. Ohne ihre Hilfe wäre der Beitrag in dieser Form nicht zustande gekommen.
 
 
  Der vollständige Artikel zum Download  
 
 
  Historische Eckdaten  
 
  1741 Mineralquelle am Springenberg wird entdeckt  
 
  1794 bis 1814 Französische Herrschaft  
 
  1863 Bahnstrecke Krefeld-Kleve  
 
  1878 Weltausstellung in Paris  
 
  1896 Gründung Pannier & Hoffmann  
 
  1914 Ende des Kurbetriebes  
 
 
 
pfui
 
Singer
 
 
Pannier-Storch
 

 
Spießgesellschaft
 
 
 
 
 
  Autor: Herbert Cloosters
Mitarbeit: Rainer Ise
 
Schuhindustrie

 

 Die "Schluffenschuster" in Kleve

Am Anfang stand der sogenannte Schluffenschuster – am Ende die hochtechnisierte Schuhfabrikation als größter Arbeitgeber in Kleve. Die Herstellung von Leichtschuhen (Schluffen) in Heimarbeit und deren Vertrieb durch Hausierer waren der Beginn einer sich steigernden Entwicklung bis hin zur Industrialisierung.
Armut, Alkohol und harte Arbeit – all das prägte den Alltag der Klever Schuster. Unabhängig davon, ob der „Schluffenschuster“ mit seiner Familie und seinen Gesellen das Handwerk in seiner Wohnung betrieb oder später als Fabrikarbeiter. Billiger Alkohol (besonders Bier und Korn) war in den Jahren vor 1900 ein ständiger Begleiter.
Das alltägliche Leben war nach Berichten der damaligen Zeit so ärmlich, dass die Schuster keine Steuern zahlen mussten, weil sie kein entsprechendes Einkommen vorweisen konnten. Damit waren sie auch von bestimmten bürgerlichen Rechten ausgeschlossen. Um 1848 wird beschrieben, dass dies ein Problem besonders der Handwerker war, da es in Kleve keine Industriearbeiter gab, sondern nur ein Proletariat von Arbeitslosen, die nicht wählen durften.
Die „Schüsterkes“ in Kleve haben den Montag häufig genutzt, um sich zu betrinken und den Rausch besonders im Tiergarten auszuleben – und das zum Entsetzen der dort spazierenden sogenannten Bürgerschaft und der Badegäste, die hierfür wenig Verständnis zeigten.

 
     
  Schusterwerkstatt  
 

Utensilien einer Schusterwerkstatt

 
 

 Die Klever Schuhindustrie

Kleve - die Stadt der „Schüsterkes“. Diese Aussage galt für einen Zeitraum von gut einem Jahrhundert. Die Anfänge gehen zurück auf das zu Ende gehende 19. Jahrhundert. Vorreiter für die aus handwerklichen Ansätzen schließlich einsetzende Schuhindustrie waren die sogenannten „Schluffenschuster“, deren Entwicklung und Bedeutung schon an anderer Stelle dieses Beitrages angesprochen wurden. Nur kurz zur Wiederholung: Die „Schluffenschuster“ stellten in Heimarbeit bequeme Hausschuhe her – meist in bescheidenen Unterkünften, die zugleich Wohnung und Werkstatt waren.

 
   

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts erfolgte nicht zuletzt auf Grund neuer technischer Entwicklungen (Stichwort: Pariser Weltausstellung von 1889) ein Schub in Richtung maschineller Fertigung von Waren. Wobei diese Entwicklung mitverantwortlich war für die Entwicklung der Klever Schuhindustrie. Aus relativ bescheidenen Anfängen sollte sich Kleve (damals noch Cleve geschrieben) zum Zentrum der Herstellung von Kinderschuhen auf dem europäischen Kontinent entwickeln.

Isaac Merritt Singer stellte auf der Weltausstellung in Paris die ersten Nähmaschinen vor. Er war der jüngste Sohn und das achte Kind von Adam Singer und Ruth Benson. Sein Vater stammte aus einer jüdischen Familie, die in Sachsen/Deutschland ansässig war. In Deutschland hieß die Familie noch Reisinger. Im Jahre 1769 wanderte der 16-jährige Adam Reisinger in die USA aus und heiratete 1788 Isaac's Mutter, Ruth Benson.

 
 

Der Herstellung von Kinderschuhen war in der Vergangenheit keine Beachtung geschenkt worden. Es gab keine Unterscheidung zwischen linkem und rechtem Fuß. Was oftmals zu Verkrüppelungen bei Kinderfüßen führte. Diese Erkenntnis (und es zu ändern) ist das Verdienst von Gustav Hoffmann und seines Schwagers Fritz Pannier.
Die Idee von Gustav Hoffmann und seines Schwagers bestand darin, das Gewerbe zu revolutionieren. Was ihnen auch gelang. „Erst noch bessere Qualität unter Verwendung noch fußgerechterer Formen und dann erst Vergrößerung des Betriebs“, so lautete das Motto von Fritz Pannier. Eine Fabrik, die ausschließlich Kinderschuhe herstellte, war in der damaligen Zeit Neuland. Bis dahin waren Kinderschuhe nicht mehr als ein Nebenprodukt der Schuhherstellung für Erwachsene.

 
     
  Elefefant  
 

Produktangebot der Firma Pannier & Hoffmann, Cleve

 
 

Hoffmann und Pannier, die zunächst eine gemeinsame Firma betrieben, trennten sich im Jahre 1908 (wohl einvernehmlich) mit der Maßgabe, sich „nicht ins Gehege zu kommen“. Hoffmann war fortan für die Fertigung von Kinderschuhen bis zur Größe 26, Pannier für die Schuhgrößen darüber hinaus verantwortlich. Insbesondere die Firma Gustav Hoffmann entwickelte sich stetig weiter, bis hin zur größten Kinderschuhfabrik des Kontinents. Allerdings nicht ohne Rückschläge. Je nach den Zeitverhältnissen, bedingt durch die Konjunkturschwankungen infolge der beiden Weltkriege und den Nachkriegsschwankungen, traten in den Entwicklungen der Klever Schuhindustrie (auch bei Hoffmann) Stockungen und Rückschläge ein. Der 2. Weltkrieg setzte eine entscheidende Marke. Durch die weitestgehende Zerstörung Kleves war (natürlich auch) die Klever Schuhindustrie betroffen. Deren Produktionsstätten wurden durch die Alliierten im Oktober 1944 fast ganz in Schutt und Asche gelegt.

 
     
  Pannier  
 

Die eigenständige Schuhfabrik des aus Berlin stammenden Fritz Pannier

 
 

Die Schuhindustrie in Kleve und seiner näheren Umgebung bestand nicht nur aus den Fabriken Hoffmann und Pannier. Sie waren allerdings die bedeutendsten und verhalfen Kleve zur überragenden Bedeutung, was die Fertigung von Kinderschuhen betraf. Daneben aber gab es viele andere Schuhfabriken, geschätzt etwa 40 bis 45 im Laufe vieler Jahrzehnte. Nachfolgende Zahlen sind Ausdruck dafür, welche enorme Bedeutung die Schuhindustrie für Kleve hatte.
Wenn man bedenkt, dass Kleve im Jahre 1910 etwa 18.000, im Jahre 1939 ungefähr 22.000 und im Jahre 1968 ca. 23.000 Einwohner hatte. Erst im Jahre 1969 erhöhte sich Kleves Einwohnerzahl – bedingt durch die kommunale Neugliederung – auf etwa 45.000 Einwohner. Die Relationen zwischen den Einwohnerzahlen Kleves und den Beschäftigtenzahlen in der Schuhindustrie machen deutlich, wie viele Menschen resp. Familien von der Beschäftigung in der Schuhindustrie abhingen.

1902 gab es 9 Betriebe mit 650 Arbeitskräften
1913 waren es 15 Betriebe mit 1.500 Arbeitskräften
1926 waren es 20 Betriebe mit 3.000 Arbeitskräften
1938 waren es 30 Betriebe mit 3.000 Arbeitskräften
1954 waren es 28 Betriebe mit 4.600 Arbeitskräften.

 

Pannier-Storch  

 
 

Die vorstehenden Zahlen sind zum Teil geschätzt. Die Größe der Betriebe reichte von kleinen Betrieben mit 10-20 Arbeitskräften bis hin zu einem Großbetrieb mit fast 3.000 Beschäftigten.
Einige Firmen bestanden nur relativ kurze Zeit, andere waren über viele Jahrzehnte am Markt tätig.

 
     
  Elefefant  
 

Hoffmann-Elefant

 
 

 Der 2. Weltkrieg in Kleve

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges galt es, die zerstörten Produktionsstätten wieder aufzubauen. Mit dem ungeheuren Willen und der Tatkraft der Menschen, die gerade erst einen der schrecklichsten Kriege überlebt hatten, gelang dies in erstaunlich kurzer Zeit.

 
     
  Welthrieg II  
 

Folge des 2. Weltkriegs

 
 

Anfang der 1950-er Jahre waren bereits wieder ungefähr 3.000 Menschen in den verschiedenen Klever Schuhfabriken, 1954 gar etwa 4.600 Menschen dort beschäftigt. Die Klever Schuhindustrie boomte. Jedes dritte Kind in Deutschland lief damals mit Schuhen aus niederrheinischer Fertigung. Die Firmen Pannier und Hoffmann hatten je ein Markenzeichen für ihre Schuhe. Die Firma Pannier einen Storch, der heute noch als (goldener) Storch auf dem noch vorhandenen Schornstein der früheren Fabrikhallen thront und die Erinnerung an die ruhmreichen Zeiten der Firma Pannier aufrecht erhält. Markenzeichen der Firma Gustav Hoffmann und Synonym für Kinderschuhe aus Kleve war der Elefant.

 
 

 Der Niedergang

Den glänzenden Jahren sollten schon bald schlechtere folgen. Der sogenannte „Pillenknick“ der 70-er Jahre des letzten Jahrhunderts, später als „demographischer Wandel“ bezeichnet, bereitete der Klever Schuhindustrie mehr und mehr Probleme. Innerhalb weniger Jahre änderte sich das Umfeld für die Kinderschuhe aus Kleve dramatisch. Als Folge des Pillenknicks brach die Hälfte des Marktes weg. Viele Schuhfirmen mussten schließen, so auch die einstmals so bedeutende Firma Pannier. Hoffmann blieb, wenn auch mit Problemen.
Ende 2001 fügte sich das Traditionsunternehmen Hoffmann den Zwängen des Marktes. Die Entscheidung, die Herstellung in Kleve aufzugeben, bedeutete das Ende der industriellen Kinderschuhherstellung in Kleve. Am 30. Juli 2004 erfolgte die Schließung des Unternehmens durch den neuen Eigentümer, die britische Unternehmensgruppe C & J Clark Ltd.

 
   

Mit diesem Datum endet die erfolgreiche und glorreiche Zeit Kleves als Stadt der „Schüsterkes“. Was bleibt? Die Erinnerung an Kleves große Zeit als europäisches Zentrum der Herstellung von Kinderschuhen. Heute gibt es in Kleve noch einen einzigen Schuhhersteller, Norbert Leenders. Der eine Marktnische entdeckt und sich auf die Fertigung von Karnevalsschuhen/-stiefeln fokussiert hat. Norbert Leenders hat seine Ausbildung übrigens noch bei Hoffmann absolviert …

Vier „Zeugen“ erinnern heute noch an Kleves große Zeit der Schuhindustrie:

  • Das Schüsterken („Spuckmänneken“) am Spoykanal
  • Die Skulptur am EOC-Gelände (ehemalige Hoffmann-Produktionsstätten)
  • Der 60 Meter hohe Schornstein am EOC-Gelände
  • Der Schornstein (mitsamt Storch) auf dem Gelände der ehemaligen Produktionsstätten der Firma Pannier.

Nicht unerwähnt bleiben darf das seit einigen Jahren bestehende Klever SchuhMuseum mit seinen sehr engagierten ehrenamtlichen Mitarbeitern, das vom Verein „Kleefse Schüsterkes e.V.“ eingerichtet wurde und betrieben wird.

Adresse:
Siegertstraße 3
47533 Kleve.
Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag: 14:00 bis 17:00 Uhr

Im Klever SchuhMuseum ist die Klever Schuhgeschichte mit zahlreichen Dokumenten und Exponaten dargestellt. In Führungen wird diese den Besuchern vermittelt.

 


nach oben
 

06.2013 - letzte inhaltliche Bearbeitung: 13.09.2013