Home  Kontakt  Impressum 
über die "Macher"

Familie und Kinder
Der Dreißigjährige Krieg
Kriegsgräber - II Weltkrieg
Schuhmacher
Plaggenhütte
alte Fotos vom Niederrhein

Burgen und Schlösser
  Arcen  
  Arnhem  
  Batenburg  
  Boxmeer  
  Bedburg-Hau LVR-Klinik  
  Burg Boetzelaer  
  Die Düffel  
  Duivelsberg  
  Fleuthkuhlen  
  Fort Pannerden  
  Fossa Eugeniana  
  Gartenbilder  
  Goch  
  GM Vlastimil Hort  
  Grave NL  
  (De) Hoge Veluwe  
  Irrland  
  Issum  
  Kalkar  
  Kapellen bei Geldern  
  Kempen  
  Kevelaer  
  Kleve  
  Kloster Kamp  
  Kranenburg  
  Maasduinen  
  Millinger Waard  
  Nierslandschaft  
  Niederrheinisches Freilichtmuseum  
  Nijmegen  
  Pont  
  Rees  
  Reichswald  
  Sequoiafarm  
  Stenden  
  Steprather Mühle  
  Steyl  
  Straelen  
  Uedem  
  Venlo-Blerick  
  Venray  
  Wachtendonk  
  Weeze  
  Wrack im Rhein  
  Xanten  
  Zyfflich  

  Aktuelles  
  Mailing-Info  
  Sponsoren  
  Web-Links  
   
NetZähler

GEO-KOORDINATEN

51.757891° N / 6.392946° O

Adresse:
Vor dem Rheintor
46459 Rees

  Der Autor besuchte Rees zur Foto-Session am 01.11.2017  

"Preußen"
 
 
Freundschaft verbindet
 

"Freundschaft verbindet"
Bronzeskulptur von Jürgen Ebert

 
 




 
Mühlenturm
 
 
Wächtertürmchen
 
 
 
 
 
 
 

"Gehende mit Rucksack"
Holzfigur von Peter Nettesheim

 
 
 
 
 
 

"Zwiegespräch"
Bronzeskulptur von Jürgen Ebert

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kurzer geschichtlicher Überblick
 
500 - 800 n. Chr.
Entstehung einer fränkischen Ansiedlung mit dem Namen Rys, (später wurde aus Rys, Eies und Rees)
 
1079
Verleihung des Marktrechtes für Rys und Einrichtung einer Münzanstalt
 
1142
Zollfreiheit für Rees und andere umliegende Ortsteile
 
14.07.1228
Stadtrechtsverleihung durch den Kölner Erzbischof Heinrich von Müllenark (älteste Stadt am unteren Niederrhein)
 
1290 - 1310
Errichtung der Stastmauer
 
Rees war einst Teil der "Besitzung" Aspel, ab 1049 kurköllnisch, ab 1392 clevisch, ab 1614 brandenburgisch, ab 1701 preußisch bis zum Ende des zweiten Wltkrieges.
Besetzt wurde Rees 1599 durch sie Spanier, hatte von 1616 - 1672 eine holländische Garnison und war 1672 - 1678 sowie von 1810 - 1813 französisch.
 
Anf. d. 19. Jh.
Rees entwickelt sich zu einer wirtschaftlich gesunden kleinen Landstadt ( Tabak- und Ziegelindustrie)
 
16.02.1945
Fast totale Zerstörung der Altstadt Rees im 2. Weltkrieg
Wiederaufbau 1948 - 1970
 
 

Rees 2017
2017
 

   Rees zu Allerheiligen 2017

 
   
 

Reeser Rheinbrücke 

 
   
 

Aufgang zum Jüdischen Friedhof auf der Stadtmauer 

 
     
 
 

Der Jüdische Friedhof in Rees
Innerhalb der Stadtmauer war er nicht erlaubt. Außerhalb war er bei Belagerung oder Hochwasser schutzlos ausgeliefert.

Also fande man eine Lösung: oben auf der Stadtbefestigung. Nicht innerhalb, nicht außerhalb.

 
 
   
   
 

Jüdischer Friedhof (öffentlich nicht zugänglich) 

 
   
 

auf der ehemaligen Stadtbefestigung 

 
   
 

Froschteich 

 
nach oben
 
 
 

enge Gasse 

 
 
 
 

an der Jungblutstraße 

 
 
 
 

Alter Zollturm 

 
 
 
 

Skulptur an der Rheinpromenade 

 
 
 
 

beim Mühlenturm 

 
nach oben
 
 
 

Angler am Strom 

 
 
 
 

 

 
 
 
 

Schiffsschraube und Anker 

 
 
 
 

ehemalige Stadtbefestigung 

 
 
 
 

Wächtertürmchen 

 
nach oben
 
 
 

Skulpturenpark 

 
 
 
 

Planetenweg, hier: Merkur 

 
 
 
 

Blick über den Skulpturenpark 

 
 
 
 

Wächtertürmchen 

 
 
 
 

Wasserpumpe und Wächtertürmchen 

 
nach oben
 
 
 

Städt. Koenraad Bosman Museum Rees 

 
 
 
 

Kath. Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt 

 
 
 
 

Rhinkieker 

 
     
 
 

Rhinkieker
Den Reesern gewidmed, die täglich am Rhein das Geschehen auf dem Strom beobachten und dabei das Leben in der Stadt kritisch unter die Lupe nehmen.

"De beste Scheppers stoahn an de Wall!"

 
 
   

nach oben
 
 
 

Rheinpromenade 

 
 
 
 

"Ziege" an der Rheinpromenade 

 
 
 
 

ehemalige Stadtbefestigung am Rhein 

 
 
 
 

"Zwiegespräch" faszinierend dargestellt 

 
 
 
 

faszinierend dargestellt 

 

Der Strom
nach oben

November 2017 - letzte inhaltliche Bearbeitung: 03.11.2017