Home  Kontakt  Impressum 
über die "Macher"

Familie und Kinder
Der Dreißigjährige Krieg
Kriegsgräber - II Weltkrieg
Schuhmacher
Plaggenhütte
alte Fotos vom Niederrhein

 Goch

-

Kloster Graefenthal

-

Tag des off. Denkmals 2013

-

Gregorianes Adventskonzert 2016

-

Louisendorf

-

Viller Mühle

-

Pfingsten 2015

-

26. Gocher Open
Burgen und Schlösser
  Arcen  
  Arnhem  
  Batenburg  
  Boxmeer  
  Bedburg-Hau LVR-Klinik  
  Burg Boetzelaer  
  Die Düffel  
  Duivelsberg  
  Fleuthkuhlen  
  Fort Pannerden  
  Fossa Eugeniana  
  Gartenbilder  
  Goch  
  GM Vlastimil Hort  
  Grave NL  
  (De) Hoge Veluwe  
  Irrland  
  Issum  
  Kalkar  
  Kapellen bei Geldern  
  Kempen  
  Kevelaer  
  Kleve  
  Kloster Kamp  
  Kranenburg  
  Maasduinen  
  Millinger Waard  
  Nierslandschaft  
  Niederrheinisches Freilichtmuseum  
  Nijmegen  
  Pont  
  Reichswald  
  Sequoiafarm  
  Stenden  
  Steprather Mühle  
  Steyl  
  Straelen  
  Uedem  
  Venlo-Blerick  
  Venray  
  Wachtendonk  
  Weeze  
  Wrack im Rhein  
  Xanten  
  Zyfflich  

  Aktuelles  
  Mailing-Info  
  Sponsoren  
  Web-Links  
   
NetZähler

GEO-KOORDINATEN

51,70583° N / 6,10611° O

Adresse:
Maasstraße 48-50
47574 Goch-Asperden

 

Dies ist keine offizielle Seite
der Stadt Goch

 
  Der Autor besuchte Kloster Graefenthal zur Foto-Session am 04.09.2013  
 
Pranger
 
Tafeln online
 
Turm
NichtraucherNichtraucher
 
Kirchentür
 
Pfau
 
Landschaft Geschichte Orte
Innenbereich
 

Das Kloster Graefenthal (heute Gut Graefenthal genannt) war ein Zisterzienserinnenkloster, dessen Überreste zwischen Kessel und Asperden nahe der Niers stehen. Die einstige Klosterkirche diente als Grablege für Grafen, Adelige und Nonnen. Bis 1376 fanden dort 13 Grafen, Gräfinnen und Herzöge von Geldern ihre letzte Ruhestätte.

Der Name Graefenthal, hervorgegangen aus dem lateinischen Begriff „vallis comitis“ (Tal des Grafen), geht auf den Willen des Stifters zurück. Das „e“ im Namen ist hierbei ein am Niederrhein üblicher Dehnungsvokal. Am Platz des Klosters stand die zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich schon verfallene Burg Rott des Ritters Stefan von Pleeze.


 
   
 

Zeichnung des Klosters von Jan de Beijer, 1758 - Quelle: Wikipedia 04.09.2013

 

Das Kloster Graefenthal wurde 1248 von Graf Otto II. von Geldern auf Zureden seiner ersten Frau Magarete von Kleve († 10. September 1251) als Jungfrauenkonvent des Zisterzienserordens gegründet. Die Klosterkirche, in deren Chor dann Magarete von Kleve bereits 1251 beigesetzt wurde, wurde als erstes erbaut. Bis zum Jahre 1258 folgten die übrigen Klostergebäude. Durch die Förderung der Herrscher der Herzogtümer Geldern und Kleve blühte das Kloster schnell auf. Dadurch, dass seine Klosterfrauen oft unverheiratete Adelige waren, diente die Abtei als eine Art Versorgungstelle für unverheiratete Frauen des Adels. Um 1280 lebten dort bereits 50 Laienschwestern und Ordensfrauen. Die ersten Nonnen kamen aus der Münsterabtei in Roermond und bezogen 1250 die neue Niederlassung. Der Abt des Klosters Kamp wurde deren Visitator.

 
 
   
 

 
   
 

Torhaus, ehem. Rentei

 
   
 

Zu den Funktionsbauten des Klosters zählen in besonderem Maße die Klostermauer und das von ihr eingefasste Torhaus im Süden der Anlage. Als wichtiger Bestandteil einer Klosteranlage gewährte diese Umfriedung einen - wenn auch nur beschränkten - Schutz, umschrieb die Grenze, in der ein besonderer Rechtsstatus herrschte und stand als Symbol für die Weltabgeschiedenheit, den "Hortus Coclusus" der Frauengemeinschaft.

 
  Graefenthal  
 

Klostermauer

Das Kloster Graefenthal war früher das Hochgrab des Gocher Stadtgründers, Ottos II von Geldern. Daraufhin wurde es zur Zisterzienserinnenabtei, wobei 1474 eine Zerstörung des Klosters stattgefunden hat. Nach dem Wiederaufbau kam es 1802 zur Säkularisation des Klosters. Heute ist noch um den Klosterbezirk von unregelmäßigem Umriss ein Graben und eine Mauer vorhanden.

 
  Otto II  
 

Hochgrab Ottos II von Geldern

 
   
 

Nördlicher Klausurflügel und Refectorium mit Klosterküche

 
  Taverne  
 

Das ehemalige Brau- und Backhaus

 
  Gartenhaus  
 

Gartenhaus

 
   
 

"Hintereingang"

 
   
 

Auskiesung - "Baggersee"

 

09.2013 - letzte inhaltliche Bearbeitung: 04.09.2013