Home  Kontakt  Impressum 
über die "Macher"

Familie und Kinder
Der Dreißigjährige Krieg
Kriegsgräber - II Weltkrieg
Schuhmacher
Plaggenhütte
alte Fotos vom Niederrhein

 Xanten

-

Marienbaum

-

Vynen

-

Römer am Niederrhein

-

Burg Winnenthal
Burgen und Schlösser
  Arcen  
  Arnhem  
  Batenburg  
  Boxmeer  
  Bedburg-Hau LVR-Klinik  
  Burg Boetzelaer  
  Die Düffel  
  Duivelsberg  
  Fleuthkuhlen  
  Fort Pannerden  
  Fossa Eugeniana  
  Gartenbilder  
  Goch  
  GM Vlastimil Hort  
  Grave NL  
  (De) Hoge Veluwe  
  Irrland  
  Issum  
  Kalkar  
  Kapellen bei Geldern  
  Kempen  
  Kevelaer  
  Kleve  
  Kloster Kamp  
  Kranenburg  
  Maasduinen  
  Millinger Waard  
  Nierslandschaft  
  Niederrheinisches Freilichtmuseum  
  Nijmegen  
  Pont  
  Reichswald  
  Sequoiafarm  
  Stenden  
  Steprather Mühle  
  Steyl  
  Straelen  
  Uedem  
  Venlo-Blerick  
  Venray  
  Wachtendonk  
  Weeze  
  Wrack im Rhein  
  Xanten  
  Zyfflich  

  Aktuelles  
  Mailing-Info  
  Sponsoren  
  Web-Links  
   
NetZähler

GEO-KOORDINATEN

51,69909° N / 6,37857° O

Adresse:
Klosterstr. 23
46509 Xanten

 

 
  Der Autor besuchte Marienbaum zur Foto-Session am 20. Aug. 2014  
     
 
 
 
Tafeln online
 

pfui


 
 
 
 
  Birgittenkloster Marienbaum
1457 Errichtung des Klosters durch Maria von Burgund
 
     
1460 Herzogin von Kleve nach den Ordensregeln der Hl. Birgitta von Schweden (1303 - 1373). Das Kloster konnte 60 Nonnen und 25 Ordensgeistliche aufnehmen.  
     
1802 Aufhebung des Kloster durch Kaiser Napoleon.
     
1804 Erhebung der ehemaligen Klosterkirch zur Pfarrkirche.
     
1804 Ausbau der Klosterstraße; Fundamente der alten Klostermauer sind durch graue Pflastersteine dargestellt,
 
 
 
 
 
 

Marienbaum

Bereits im 11. Jahrhundert ist eine Besiedlung der Wald- und Wiesenlandschaft des 7 km vom Xantener Stadtzentrum entfernten Marienbaum belegbar als im heutigen Stadtteil Vynen eine Kirche der umliegenden Bauernschaften gegründet wurde, an der auch „Broechem“ als das heutige Marienbaum beteiligt war. Im Jahr 1419 wurde in Broechem das „Haus Balken“ errichtet.

Die Wallfahrtsgeschichte Marienbaums beginnt im Jahre 1430 als der Sage nach ein gelähmter Hirte in der Krone einer treppenförmigen Eiche eine Figur der Maria entdeckt haben soll und daraufhin gesundete. 8 Jahre später begann der Bau einer Kapelle an der Fundstelle, welche „An gen Trappenboom“ genannt wurde. 1441 wurde der Bau vollendet und Wallfahrer bereisten Marienbaum. 1460 gründete Maria von Burgund nahe der Kapelle ein Doppelkloster nach der Ordensregel Birgitta von Schwedens. Während Marienbaum 1590 noch 17 Herdstellen zählte lebten dort im Jahr 1705 110 Einwohner in 23 Häusern und knapp 80 Angehörige des Klosters. Zwischen 1712 und 1714 wurde die Kapelle zu Teilen abgerissen und über ihr die Kirche St. Mariä Himmelfahrt errichtet.

Unter napoléonischer Herrschaft wurde das Kloster säkularisiert und die Kirche in eine Pfarrkirche umgewandelt. Die Klostergebäude wurden hingegen abgerissen und bei einer Volkszählung 365 Einwohner gezählt.

Im Frühjahr 1945, als der Niederrhein im Verlauf des Zweiten Weltkriegs zum Frontgebiet wurde, erlangte der Bahnhof Marienbaum strategische Bedeutung. Bei der Schlacht am Totenhügel bei Uedem im Februar 1945 erfolgte der Transport der Panzer ständig über den Marienbaumer Bahnhof. Dieser war somit Teil der Operation Blockbuster. Die bei Bombenangriffen auf Marienbaum am 27. und 28. Februar 1945 zu 40 Prozent zerstörte Gemeinde wurde in den Folgejahren wieder aufgebaut.

Quelle: Wikipedia am 20.08.2014

   
 

St. Mariae-Himmelfahrt

 
   
 

Orgel in der Wallfahrtskirche St. Mariae-Himmelfahrt

 
 
 
 

Marienbrunnen vor der Pfarrkirche

 
   
 

Pfarrkirche

Der Neugotische Kirchturm der Wallfahrts- und Pfarrkirche St. Mariae-Himmelfahrt, der mit seinen sieben Bronzeglocken eines der größten Geläute am Niederrhein darstellt, enthält ein Glockenspiel, das täglich um 11:05 Uhr und 17:05 Uhr erklingt.

Der Brunnen vor dem Hauptportal ist ein Werk eines italienischen Künstlers aus Bergamo aus dem Jahre 1991. Die Marienstatue ist eine vergrößerte Nachbildung des Gnadenbildes "Maria, Zuflucht der Sünder".

 
   
 

St. Birgitten Schützenbruderschaft

 
   
 

Maria von Burgund, 13. Februar 1457 bis 27. März 1482

 
   
 

Birgittenkloster

 
   
 

Brunnen am Dorfplatz

 
   
 

Ehrenmal für die Gefallenen der beiden Weltkriege

 
   
 

 
   
 

Gegend um Marienbaum

 
nach oben

August 2014 - letzte inhaltliche Bearbeitung: 20.08.2014