Home  Kontakt  Impressum 
über die "Macher"

Familie und Kinder
Der Dreißigjährige Krieg
Kriegsgräber - II Weltkrieg
Schuhmacher
Plaggenhütte
alte Fotos vom Niederrhein

 Goch

-

Kloster Graefenthal

-

Tag des off. Denkmals 2013

-

Gregorianes Adventskonzert 2016

-

Louisendorf

-

Viller Mühle

-

Pfingsten 2015

-

26. Gocher Open
Burgen und Schlösser
  Arcen  
  Arnhem  
  Batenburg  
  Boxmeer  
  Bedburg-Hau LVR-Klinik  
  Burg Boetzelaer  
  Die Düffel  
  Duivelsberg  
  Fleuthkuhlen  
  Fort Pannerden  
  Fossa Eugeniana  
  Gartenbilder  
  Goch  
  GM Vlastimil Hort  
  Grave NL  
  (De) Hoge Veluwe  
  Irrland  
  Issum  
  Kalkar  
  Kapellen bei Geldern  
  Kempen  
  Kevelaer  
  Kleve  
  Kloster Kamp  
  Kranenburg  
  Maasduinen  
  Millinger Waard  
  Nierslandschaft  
  Niederrheinisches Freilichtmuseum  
  Nijmegen  
  Pont  
  Reichswald  
  Sequoiafarm  
  Stenden  
  Steprather Mühle  
  Steyl  
  Straelen  
  Uedem  
  Venlo-Blerick  
  Venray  
  Wachtendonk  
  Weeze  
  Wrack im Rhein  
  Xanten  
  Zyfflich  

  Aktuelles  
  Mailing-Info  
  Sponsoren  
  Web-Links  
   
NetZähler

GEO-KOORDINATEN

51,70583° N / 6,10611° O

Adresse:
Maasstr. 48-50
47574 Goch-Asperden

 
 
 

 
 
 

Nikotin macht suechtig


  Der Autor besuchte Kloster Graefenthal zum Adventskonzert am 18.12.2016  
 
 

Der Chor

Die Schola Cantorum Karolus Magnus aus Nimwegen wurde 1988 gegründet. Die Schola hat folgende Mitglieder: Frans de Bont, Jan Ermers, Edo Fennema, Stef Geurts, Jacques Janssen, Sjef Jongen, Koos Leemker, Gerard Pieters, Sander Ram, Wil Robben, Piet Ronnes, Arno Theune, Jan Timmermans, Jos Verhagen, André Weel und Peter Zandvliet.
Dirigent ist Stan Hollaardt.

Die Schola Cantorum Karolus Magnus, gegründet 1988, ist entstanden aus einer Gruppe von Dirigenten und Sängern der Region Nijmegen (Nimwegen). Die Schola bemüht sich, die Gregorianik auf eine Weise zu pflegen, wie das auf Grund der Studien der ältesten Handschriften erforderlich ist.
Nach dem Mittelalter hat die Gregorianik eine lange Periode des Verfalls durchgemacht. In den alten Handschriften findet man über dem Text Zeichen (“Neumen”), die kaum eine melodische Bedeutung haben, wohl aber Anweisungen für den Rhythmus geben. Die Melodie wurde Hauptsächlich durch mündliche Überlieferung weitergegeben. Als man begann, die Melodie auf einem Notensystem aufzuzeichnen, wurden die Neumen vernachlässigt. Die Notenschrift, so wie man sie jetzt im Graduale Romanum antrifft – dem bei den meisten Chören gebräuchlichen Graduale – stammt vom Beginn des vorigen Jahrhunderts und wurde durch Dom Pothier und Dom Mocquereau in Solesmes (Frankreich) in Schrift gesetzt. Leider ist, u. a. auf Drängen von Papst Pius X, durch Solesmes der sogenannte Rhythmus Zweier- oder Dreiergruppen eingeführt worden, wobei in rhythmisch akzentuierten Gruppen von zwei und drei Noten gesungen wird. Dadurch sollte die Gregorianik durch Chöre und Volk leichter zu singen sein. Dieser Rhythmus weicht allerdings stark ab von dem, der in alten Zeichen angegeben wird. Außerdem ist nicht jeder mit der Aufzeichnung der melodischen Intervalle einverstanden. Vor allem denjenigen, die mit der Praxis der Gregorianik einigermaßen vertraut sind, wird der Gesang der Schola vielleicht ein wenig ungewohnt vorkommen. Der aufmerksame Hörer wird aber erfahren, dass der Gesang, gegründet auf die ursprüngliche rhythmische Bedeutung der Handschriften, sehr viel an Helligkeit und Aussagekraft gewonnen hat.
Bei der Gregorianik geht es namentlich in erster Linie um die Klangwerdung von Texten, die meistens der Heiligen Schrift entlehnt sind.

Bei ihren Auftritten beschränkt die Schola sich nicht nur auf den liturgischen Rahmen, sondern pflegt auch die Konzertform. Auf solche Weise tritt sie auf in Kirchen und Klöster, in Theater und Konzertsaal.

Quelle: www.karolus-magnus.nl/

am 21.12.2016

 
Querflöte
 
 
 
 
Weihnachtsmarkt Haus Steprath
 
Graefenthal
Taubenturm 2016
 

   4. Gregorianisches Adventskonzert im ehemaligen Kloster Graefenthal

 
  Schlossgraben  
 

Auditorium

 
     
 
 

Am Sonntag, den 18.12.2016 fand das 4. Gregorianische Adventskonzert auf dem ehemaligen Klostergut Graefenthal bei Goch statt. Der Chor der Schola Cantorum Karolus Magnus aus Nimwegen trat in Gewändern auf die Bühne, die an die Zeit der Zisterziensernonnen des Klosters im Mittelalter erinnerten.
Begrüßt wurden die Besucher vom heutigen „Gutsherren“ auf Gut Graefenthal.
Die Schola Cantorum Karolus Magnus, gegründet 1988, ist entstanden aus einer Gruppe von Dirigenten und Sängern der Region Nijmegen. Die Schola bemüht sich, die Gregorianik auf eine Weise zu pflegen, wie das auf Grund der Studien der ältesten Handschriften erforderlich ist. Es war ein ganz besonderer Genuss den Klängen des hervorragend vorgetragenen Gesangs mit dem Dirigent Stan Hollaardt in besonderer Atmosphären zu lauschen. Mitunter wäre Szenenapplaus angebracht gewesen. Besonders das Intermezzo mit Klavier und Querflöte wäre dazu geeignet gewesen. Aber offenbar war das Auditorium zu sehr in den Bann genommen, der sich am Ende in stürmischem Beifall entlud.

 
 
   
 
 
 

Die Schola Cantorum Karolus Magnus aus Nimwegen 

 
 
 
 

Gutsherr 

 
 
 
 

Der Chor 

 
nach oben
 
 
 

 

 
 
 
 

Intermezzo mit Klavier und Querflöte 

 
 
 
 

Einladung zum Mitsingen 

 
 
 
 

anschließend Glühwein oder Meet 

 
 
 
 

Klostercafé 

 
 
 
 

Sitzgruppe mit CO2-neutraler Heizung 

 
 
 
 

Abschied für heute 

 
nach oben

 Dezember 2016 - letzte inhaltliche Bearbeitung: 21.12.2016