Home  Kontakt  Impressum 
über die "Macher"

Familie und Kinder
Der Dreißigjährige Krieg
Kriegsgräber - II Weltkrieg
Schuhmacher
Plaggenhütte
alte Fotos vom Niederrhein

 Straelen

-

Straelen - Sommerbilder

-

Herongen

-

Paesmühle

-

Haus Caen
Burgen und Schlösser
  Arcen  
  Arnhem  
  Batenburg  
  Boxmeer  
  Bedburg-Hau LVR-Klinik  
  Burg Boetzelaer  
  Die Düffel  
  Duivelsberg  
  Fleuthkuhlen  
  Fort Pannerden  
  Fossa Eugeniana  
  Gartenbilder  
  Goch  
  GM Vlastimil Hort  
  Grave NL  
  (De) Hoge Veluwe  
  Irrland  
  Issum  
  Kalkar  
  Kapellen bei Geldern  
  Kempen  
  Kevelaer  
  Kleve  
  Kloster Kamp  
  Kranenburg  
  Maasduinen  
  Millinger Waard  
  Nierslandschaft  
  Niederrheinisches Freilichtmuseum  
  Nijmegen  
  Pont  
  Reichswald  
  Sequoiafarm  
  Stenden  
  Steprather Mühle  
  Steyl  
  Straelen  
  Uedem  
  Venlo-Blerick  
  Venray  
  Wachtendonk  
  Weeze  
  Wrack im Rhein  
  Xanten  
  Zyfflich  

  Aktuelles  
  Mailing-Info  
  Sponsoren  
  Web-Links  
   
NetZähler

 
  Der Autor besuchte Straelen erneut im Juli .2014  
     
 
 
 
Tafeln online
 

pfui


 
 
 
 
 
 
 
 

Straelen
   
 

Europäisches Übersetzer-Kollegium

 

In einem Gebäudekomplex von fünf denkmalgeschützten Häusern im Zentrum der Stadt befindet sich das Europäische Übersetzer-Kollegium Nordrhein-Westfalen in Straelen e.V.. Man kann hier nicht übersetzen lernen und auch nicht übersetzen lassen, sondern „nur“ übersetzen: Das Europäische Übersetzer-Kollegium ist das weltweit erste, internationale Arbeitszentrum für literarische Übersetzer, in dem ausländischen und deutschen Buch-Übersetzern insgesamt 29 Appartments, Arbeitsräume und eine 110.000bändige Spezialbibliothek mit Nachschlagewerken in mehr als 270 Sprachen zur Verfügung stehen. Jährlich kommen über 750 Arbeitsgäste aus allen Teilen der Welt mit ihrem jeweiligen Projekt – dem Übersetzungsauftrag eines Verlages – um die vielfältigen Hilfsmittel des Hauses zu nutzen, aber auch um Kollegen zu treffen, miteinander zu arbeiten und Erfahrungen und Anregungen auszutauschen. Ermöglicht wird die Arbeit des Europäischen Übersetzer- Kollegiums vor allem durch die Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stadt Straelen.

Quelle: Stadtbroschüre

   
 

Pfarrkirche St. Peter und Paul

 

Die in ihren ursprünglichen Teilen romanische Pfarrkirche bekam nach der Beschießung und Eroberung durch die Truppen des späteren Kaisers Maximilians I. 1498 ihre bis heute die Stadtsilhouette weithin beherrschende Gestalt mit dem gotischen Hochchor und dem Glockenturm. Da sie vom Bildersturm nicht sehr behelligt wurde, birgt sie in ihrem Innern eine wertvolle Sakralausstattung. Erinnert sei nur an die Antwerperner Altäre, das Sakramentshäuschen im Chor, „eine vortreffliche Arbeit um 1500“, und den romanischen Taufstein der Maas-Schelde-Schule mit seinen „urtümlich expressiven Reliefs von hoher Kraft“. Der erste Konservator der Rheinprovinz, Paul Clernen, sah in ihr „das architektonisch bedeutendste, größte und interessanteste Gotteshaus im Kreise Geldern“. Reizvoll ist auch die Lage des Gotteshauses in einem ehemaligen Friedhofsbezirk, der heute durch eine geschlossene, hufeisenbogenförmige Häuserzeile einen schönen Platz bildet

Quelle: Stadtbroschüre

 
 
 

Stadtarchiv

 
   
 

In einem der ältesten Häuser des Stadtkerns ist seit 1992 das Straelener Stadtarchiv untergebracht. Zum Haus Kuhstraße 21, das zwischen 1540 und 1550 erbaut wurde, gehörten eine Landwirtschaft und eine Schenkwirtschaft. Letztere war bis 1981 in Betrieb, unter dem Namen „Landmann“ in Straelen bestens bekannt. Bis 1840 wurden im Haus das zum Eigenbedarf nötige Bier gebraut und ebenfalls Schnaps gebrannt. Davon zeugt der wuchtige in Backstein gemauerte Kamin, der u. a. als Malzdarre und Räucheranlage genutzt wurde.

Quelle: Stadtbroschüre

 
   
 

Brunnen zum Verweilen

 
   

„Früchte des Straelener Raumes“ ist das Grundmotiv für den Stein, der den Mittelpunkt dieses Brunnens darstellt. Das Wasser sprudelt aus einer Quelle oben aus den Stein und umfließt das gesamte Steingebilde. Der Brunnen wurde im Jahre 1989 von der UGA-Niederrhein (Union gartenbaulicher Absatzmärkte), der heutigen Landgard, anlässlich des 75jährigen Bestehens der Gemüseversteigerung, gestiftet.

Quelle: Stadtbroschüre

   
 

Holländische Kanone

 

Die Kanone ist Zeuge von Straelens schwerster Zeit. Im Achtzigjährigen Krieg von Mitte 16. bis Mitte 17. Jahrhundert wurde die Stadt mehrfach den spanischen Landesherren entrissen. Bei einem dieser Versuche 1591 ließen die niederländischen Widersacher der Habsburger die Kanone im Stadtgraben am Ostwall zurück. Bei Ausschachtungsarbeiten wurde sie dort 1935 gefunden. Mitte der 70er Jahre fand sie an der Klosterstraße und jetzt an der Ecke Gelderner Tor ihren Platz.

Quelle: Stadtbroschüre

   
 

Gelderner Tor

 
   
 

St. Martinsbrunnen

 
   
 

 

Am 10. November 2002 war es soweit: Genau 100 Jahre nach dem ersten Straelener Martinszug wurde den Heiligen ein Brunnen geweiht. Er befindet sich am Mühlentor, das täglich hunderte Kinder passieren. Fünf bronzene Kinder haben sich an ihm versammelt und freuen sich über die Fackeln und die Straelener Motive, die sie zeigen. Die künstlerische Ausführung des Brunnens stammt von Hans Peter Fonteyne aus Geldern-Vernum. Den Bronzeguss führte die Kevelaerer Firma Butzon & Bercker durch. Die Realisierung war nur möglich durch Spenden, Sponsoring und die Eigenleistung von Straelener Handwerkern.

Quelle: Stadtbroschüre

nach oben

Juli 2014 - letzte inhaltliche Bearbeitung: 07.07.2014