Home  Kontakt  Impressum 
über die "Macher"

Familie und Kinder
Der Dreißigjährige Krieg
Kriegsgräber - II Weltkrieg
Schuhmacher
Plaggenhütte
alte Fotos vom Niederrhein

 Burgen Schlösser...

-

Kasteel Arcen

-

Kasteel Huis Bergh

-

Die Entwicklung im Model

-

Huis Bergh innen

-

Turmbesichtigung

-

Schloss Wissen

-

Schloss Moyland

-

Schloss Haag

-

Mammutbäume

-

Haus Hertefeld

-

Haus Rosendal

-

Haus Steprath 2016

-

Weihnachtsmarkt außen

-

Haus Walbeck

-

De Doornenburg

-

Besuch am 31.10.2014

-

Haus te Gesselen

-

Burg Boetzelaer

-

Haus Caen
Burgen und Schlösser
  Arcen  
  Arnhem  
  Batenburg  
  Boxmeer  
  Bedburg-Hau LVR-Klinik  
  Burg Boetzelaer  
  Die Düffel  
  Duivelsberg  
  Fleuthkuhlen  
  Fort Pannerden  
  Fossa Eugeniana  
  Gartenbilder  
  Goch  
  GM Vlastimil Hort  
  Grave NL  
  (De) Hoge Veluwe  
  Irrland  
  Issum  
  Kalkar  
  Kapellen bei Geldern  
  Kempen  
  Kevelaer  
  Kleve  
  Kloster Kamp  
  Kranenburg  
  Maasduinen  
  Millinger Waard  
  Nierslandschaft  
  Niederrheinisches Freilichtmuseum  
  Nijmegen  
  Pont  
  Reichswald  
  Sequoiafarm  
  Stenden  
  Steprather Mühle  
  Steyl  
  Straelen  
  Uedem  
  Venlo-Blerick  
  Venray  
  Wachtendonk  
  Weeze  
  Wrack im Rhein  
  Xanten  
  Zyfflich  

  Aktuelles  
  Mailing-Info  
  Sponsoren  
  Web-Links  
   
NetZähler

GEO-KOORDINATEN

51.439722° N / 6.305556° O

Adresse:
Wachtendonker Str.
47638 Straelen

 
 

 
Turmfalke
 

Lungenschädigung


 
 

Die Anfänge der Anlage liegen im Dunkeln. Die Bezeichnung Caen erscheint in Urkunden erstmals 1310, als die Schwester des Straelener Vogts Giselbertus als „Fia, domina de Caen“ bezeichnet wird. Dann folgt einer Erwähnung Caens im Jahr 1413, als ein Lutger von Caen eine vom geldrischen Herzog Reinald IV. gegründete Kapelle mit Landbesitz dotierte.

Quelle: www.wikipedia.de am 07.10.2016

 
 
 
 
Haus Caen
Haus Caen
 

   Haus Caen im Oktober 2016

 
  Herrenhaus  
 

Herrenhaus 

 
     
 
 

Das Haus Caen ist ein schlossartiger Herrensitz an der Landstraße von Wachtendonk nach Straelen in Nordrhein-Westfalen. Aus einer typischen niederrheinischen Hofesfeste hervorgegangen, wurde das Herrenhaus der Anlage in den 1660er Jahren von der Familie de Varo im Stil französischer Pavillonschlösser vollkommen neu gestaltet. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts kam der heutige englische Landschaftsgarten nach Plänen Maximilian Friedrich Weyhes hinzu.

Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude befindet sich in Privatbesitz und kann nicht besichtigt werden.

Quelle: www.wikipedia.de am 07.10.2016

 
 
   
 
 
 

ehemalige Wassermühle 

 
     
 
 

Das Anwesen besteht aus einem Herrenhaus samt vorgelagerter Wirtschaftsbauten sowie einer nordwestlich davon gelegenen Vorburg. Beide Gebäudekomplexe liegen inmitten eines großzügigen, etwa 100 Hektar großen englischen Landschaftsgartens.

Das Herrenhaus wird an zwei Seiten von Wassergräben umgeben, die von der Niers gespeist werden. Es ist ein zweigeschossiges, verputztes Gebäude mit Sockelgeschoss und ockerfarbenem Anstrich. Sein Portal befindet sich an der Westseite mit zwei vorspringenden Eckrisaliten, die von hohen Walmdächern abgeschlossen sind. Diese stammen von einem Umbau zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Das abgewalmte Mansarddach des Gebäudes besitzt an allen vier Seiten geschweifte Dachgauben.

Im zweiten Geschoss befindet sich eine Kapelle, deren Einrichtung der Bischof von Roermond, Eugenius Albertus d’Allamont, 1666 bewilligt hatte. Bemerkenswerteste Innenausstattung war lange Zeit ein Kamin aus weißem Marmor, der ursprünglich auf Haus Vlassrath installiert war und mittlerweile auch wieder dorthin zurückgekehrt ist. Er wurde 1613 anlässlich der Heirat Johanns von Brempt zu Vlassrath mit Johanna Berghe von Trips angefertigt und besitzt ein Architrav mit den Ahnentafeln der Brautleute.

Nordwestlich des Herrenhauses liegt die vierflügelige Vorburg mit Wirtschaftsgebäuden aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Zu diesen zählt unter anderem die alte Wassermühle, die bereits um 1370[3] genannt wurde. Der heutige Halbfachwerkbau stammt jedoch erst aus der Zeit um 1700. Außerdem gehört zur Caener Vorburg einer der wenigen erhaltenen Taubentürme aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Seine hofseitige Fassade besitzt in den beiden oberen Geschossen insgesamt 34 Ausfluglöcher. Seit 1880 wird der Turm als Wohnung genutzt.

Zum Bestand des englischen Landschaftsgarten gehören neben einigen Blutbuchen auch viele seltene Gehölze. Im nördlichen Bereichs des Parks befindet sich eine Gruft, die Bestandteil eines kleinen Privatfriedhofs der Familie Geyr von Schweppenburg ist.

Quelle: www.wikipedia.de am 07.10.2016

 
 
   
 
 
 

ehemalige Wassermühle 

 
 
 
 

Taubenturm

 
 
 
 

Ansicht von der Wachtendonker Straße 

 
 
 
 

Die Wassermühle 

 
nach oben

 Oktober 2016 - letzte inhaltliche Bearbeitung: 07.10.2016