Home  Kontakt  Impressum 
über die "Macher"

Familie und Kinder
Der Dreißigjährige Krieg
Kriegsgräber - II Weltkrieg
Schuhmacher
Plaggenhütte
alte Fotos vom Niederrhein

 Burgen Schlösser...

-

Kasteel Arcen

-

Kasteel Huis Bergh

-

Die Entwicklung im Model

-

Huis Bergh innen

-

Turmbesichtigung

-

Schloss Wissen

-

Schloss Moyland

-

Schloss Haag

-

Mammutbäume

-

Haus Hertefeld

-

Haus Rosendal

-

Haus Steprath 2016

-

Weihnachtsmarkt außen

-

Haus Walbeck

-

De Doornenburg

-

Besuch am 31.10.2014

-

Haus te Gesselen

-

Burg Boetzelaer

-

Haus Caen
Burgen und Schlösser
  Arcen  
  Arnhem  
  Batenburg  
  Boxmeer  
  Bedburg-Hau LVR-Klinik  
  Burg Boetzelaer  
  Die Düffel  
  Duivelsberg  
  Fleuthkuhlen  
  Fort Pannerden  
  Fossa Eugeniana  
  Gartenbilder  
  Goch  
  GM Vlastimil Hort  
  Grave NL  
  (De) Hoge Veluwe  
  Irrland  
  Issum  
  Kalkar  
  Kapellen bei Geldern  
  Kempen  
  Kevelaer  
  Kleve  
  Kloster Kamp  
  Kranenburg  
  Maasduinen  
  Millinger Waard  
  Nierslandschaft  
  Niederrheinisches Freilichtmuseum  
  Nijmegen  
  Pont  
  Reichswald  
  Sequoiafarm  
  Stenden  
  Steprather Mühle  
  Steyl  
  Straelen  
  Uedem  
  Venlo-Blerick  
  Venray  
  Wachtendonk  
  Weeze  
  Wrack im Rhein  
  Xanten  
  Zyfflich  

  Aktuelles  
  Mailing-Info  
  Sponsoren  
  Web-Links  
   
NetZähler

GEO-KOORDINATEN

51°32'5" N / 6°19'13" O

Adresse:
Bartelter Weg 4
47608 Geldern

  Der Autor besuchte Schloss Haag zur Foto-Session am 01.12.2012  
 
Tafeln online
 
  Anf. 14. Jahrh. ist Schloss Haag als geldrisches Lehen bekannt. Ursprünglich bestand es aus 2 Höfen, von denen der eine später zur Vorburg wurde.

1331 erste urkundliche Erwähnung des Hauses Haag.

1353 erste urkundliche Erwähnung des Besitzers Budberg.

1478 gilt das Schloss bei der Belagerung Gelderns durch den Marschall Adolf von Nassau bereits als stark befestigt.

1579 sind gegen den Willen des Besitzers staatische Soldaten einquatiert.

1584 wird von ihnen das Schloss geplündert, das Dach abgerissen und der Vorhof niedergebrannt.

1587 werden die Festungswerke (Erdwälle) des Kastells Haag auf Bitten der Stadt Geldern und mit Einverständnis der Besitzer von Boedberg vom Herzog von Parma geschleift, da seine Besatzung und übles Gesindel von dort aus, gut geschützt, Raub und Plünderzüge in der ganzen Umgebung unternahmen.

Anf. 17 Jahrhundert ist das Schloss fast gänzlich verwüstet.

1662 entschließt man sich zum Neubau eines Schlosses.

1680 wird die Vorburg restauriert.

1686 wird das mittlere Tor errichtet.

1688 werden der Unterhof und die Pächterwohnungen neu aufgebaut.

Im 17. Jahrh. wurde aus einer wehrhaften Burganlage allmählich der Wohnsitz eines adligen Gutsbesitzers.

1785 vergrößert man die Pächterwohnungen durch Anbauten.

1850/56 werden der Park und die Alleen angelegt.

1876/77 baut der Baumeister Vincenz Statz das Schloss im Stil der Zeit (Neugotik) um. Hierbei wird das zweistöckige Gebäude um ein Stockwerk erhöht. Anstelle der alten Freitreppe kam eine Auffahrt.

1902 wird zwischen dem Hause und dem Treppenturm eine Kapelle errichtet.

1945 das Schloss wird von den Allierten bombardiert und zerstört,

1967 wird der Schutt der Ruine in den Gräben verfüllt und der Wehrgang restauriert.

1998/99 wird die Vorburg zum Clubhaus der Golfanlage Schloss Haag ausgebaut.
 

Quelle: www.gc-schloss-haag.de

 

pfui


 
  Der berühmteste Türke am Niederrhein (aber nicht bekannt), kommt aus der Türkei, lebt in Kempen, arbeidet in den Niederlanden und spielt Golf am Schloss Haag.  

Schloss Haag
Diebels
 

in Vorbereitung


1337 wird erstmal ein Hof in ghen Haege urkundlich erwähnt, der sich zu jener Zeit im Besitz Konrads von Issum befand. 26 Jahre später wird sogar von zwei Höfen gleichen Namens berichtet, die einem Johann von Boedberg gehörten.
Nachdem Haag 1382 an die Grafschaft Geldern kam, gehörte die Anlage als Unterlehen zum Haus Hoenselaer. Zu jener Zeit war der Enkel Johanns, ebenfalls mit Namen Johann, Besitzer auf Haag. Er gehörte zu der einflussreichen, geldrischen Ritterschaft und erwarb im Jahr 1431 das Erbmarschallsamt.

Die Schlossanlage besteht aus einem geschlossenen, vierflügeligen Hauptschloss, dem südöstlich Wirtschaftsgebäude vorgelagert sind. Letztere beheimaten heute ein Museumscafé, die Museumsverwaltung und -bibliothek sowie Räume für Wechselausstellungen. Das zweigeschossige Hauptgebäude aus Backstein präsentiert sich im historisierenden Tudorstil mit einem Zinnenkranz auf Kragsteinen. Die vier Geschosse des einstigen Bergfrieds an der Südost-Ecke des Hauptschlosses werden seit 2008 durch einen polygonalen Helm mit Laterne bekrönt. An den drei übrigen Ecken des Schlosses stehen hufeisenförmige Türme mit drei Geschossen.
Die südöstlichen Seite des Schlosses wird durch einen Torbau gebildet, der von außen durch zwei polygonale Türmchen mit Spitzhelmen und hofseitig durch zwei schlanke Rundtürmchen flankiert wird. Im Obergeschoss des Flügels befindet sich der sogenannte Zwirnersaal, der unter anderem für Konzerte genutzt wird.

 

Quelle: Wikipedia am 08.09.2012

   
  Lithographie  
 

Lithographie des Schlosses von 1857-59, Sammlung Alexander Duncker

 
   
   
 

01.12.2012

 
 

Im Laufe seiner langjährigen Geschichte haben die Gebäude schon manch prominenten Besucher erlebt. Friedrich der Große gehörte ebenso dazu wie Kaiser Napoleon Bonaparte, der die Anlage am 12. September 1804 besuchte. 1814 war Zar Alexander I. zu Gast, und 1863 weilte König Wilhelm I. anlässlich der 150-jährigen Zugehörigkeit Gelderns zu Preußen dort.

 

Quelle: Wikipedia am 21.11.2012

   
   
 

Zugang zum Club-Restaurant

 
   
   
 

Wehrgang

 
   
   
 

Innen- / Privatbereich

 
   
   
 

Schlossgraben

 
 

Die Golfanlage

Die Anlage des 1995 gegründeten Club, fügt sich ein in die typische Auenlandschaft des unteren Niederrheins, die von Hecken und Waldstrichen mit altem Baumbestand durchzogen ist.
Rund um das historische gräfliche Schloss Haag zieht sich der anspruchsvolle 18-Loch-Platz durch das flache Gelände der Niers- und Fleuth-Wiesen.

 

Quelle: www.gc-schloss-haag.de am 01.12.2012

   
 
 
 

Golfer

 

09.2012 - letzte inhaltliche Bearbeitung: 01.12.2012